Marani-Verlag
&
Kristallzentrum
M. Held/A. SchÀbel

Ruselstr. 5
84107 Unterneuhausen
Home
Marani-Verlag
Zentrum
Kristall-Klangschalen
Programm
Wir ĂŒber uns
BĂŒcher, CD
MARINA-Kristall
Matrix-Trilogie
Kugel der Heilung
Merlin-Stab
AK-DNS-Licht-Fluter
AURA-Cor-Kristall
Channelings
Tempel Ti-En
Kristalle
EnergieverstÀrker
Alpha Versus Converter
Chakra-AVC
Cosmic-Triple-AVC
Meister-Pyramide
Stimmgabeln
Kristallsalz
Wegbeschreibung
Lieferbedingungen
Marani-News

Kristall (Quarz)-Klangschalen

Die Menschen sind immer wieder fasziniert von den kosmischen Tönen der Kristall-Klangschalen, manchmal auch Quarz-langschalen genannt. Diese Töne durchdringen jede Zelle des Körpers und regen sie an. Viele von euch kennen unsere CD „Kosmische KlĂ€nge“ die wir zusammen mit Rainer Schmalhofer hier in unserem Zentrum aufge-ommen haben. Die Klangschalen können direkt zur Therapie (sehr wirkungsvoll), zur Vorbereitung einer Therapie oder einfach nur zur Meditation (in die Mitte kommen) verwendet werden. Wenn man sich z. B. mit mehreren Klangschalen ĂŒber einige Stunden „beaufschlagt“, so ist man hinterher einfach „high“. Alles ist Schwingung!

Eine vielgestellte Frage in diesem Zusammenhang lautet: Aus welchem Material bestehen die Klangschalen und wie werden sie hergestellt? Wir finden, eine durchaus berechtigte Frage.

Nun vorab, diese Schalen waren lange Zeit eigentlich nur ein Abfallprodukt oder “Ausschuss” bei der Silizium-Kristall-Herstellung. Die großen Schalen wurden und werden noch heute fĂŒr die Herstellung von Silizium-Kristallen verwendet. Die Kristalle werden praktisch in diesen Schalen „gezĂŒchtet“ oder gezogen um dann in der Computerindustrie Verwendung zu finden. Sie mĂŒssen dabei absolut rein sein!! Findet sich in der Kontrolle ein Mangel/Unreinheit, so werden die Töpfe als Klangschalen verwendet, frĂŒher auch als Blumentöpfe. Mittlerweile werden sie auch direkt zu diesem Zweck ganz speziell gefertigt, vor allem die kleinen GrĂ¶ĂŸen. Nun zum Material. Laut Auskunft verwendet man hierzu großteils gemahlenen Bergkristall von höchster GĂŒte (99,9 %) = Quarz = Siliziumoxid. Was mich persönlich interessiert hat, die Herstellung. Die Schalen sind ja außen rauh und innen absolut glatt (wegen der Silizium-Zucht). Werden sie nun gegossen, gefrĂ€st oder wie auch immer bearbeitet, keiner wusste es so recht.
Es handelt sich um Zentrifugalformen, wo erst der gemahlene Quarzsand/Bergkristall als trockene Masse je nach Schichtdicke eingebracht wird. Durch die Drehbewegung drĂŒckt es den Sand an die WĂ€nde und verteilt ihn auch gleichmĂ€ĂŸig. Anschließend wird die Masse mittels Kohlelichtbogen, der in die Form eingefĂŒhrt wird, erhitzt, wobei der Quarz von innen nach außen schmilzt. Daraus erklĂ€rt sich auch die raue OberflĂ€che im Außenbereich der Schalen. Abschließend wird der obere Rand kantig geschnitten und angefast. Je nach WandstĂ€rke und Höhe hat jede Schale ihren eigenen Ton. Übrigens haben wir solche Schalen auch in “Atlantis“ benutzt, unter anderem um Lasten zu bewegen...

Momentan können wir folgende GrĂ¶ĂŸen anbieten:

6“ (15 cm) klare Kristallschale                                                                     180 Euro
7“ (18 cm) 165 Euro
8” (20 cm) 180 Euro  
9” (23 cm) 195 Euro
10” (25 cm) 210 Euro
11“ (28 cm) 225 Euro
12” (30 cm) 240 Euro
13” (33 cm) 260 Euro
14” (36 cm) 280 Euro
16” (40 cm) 290 Euro

Kristall-Klangschale 18“ (45,7 cm)                                                                 370 Euro
Kristall-Klangschale 20“ (50,8 cm)
                                                              550 Euro
Kristall-Klangschale 22“ (55,9 cm)
                                                              derzeit nicht lieferbar

Im Preis enthalten ist jeweils ein Anreibeklöppel. Auch grĂ¶ĂŸere Klöppel zum Anschlagen haben wir vorrĂ€tig.
FĂŒr weitere Fragen sind wir jederzeit offen.

Hier noch ein Auszug aus einem Channeling:
...Des weiteren wollten wir das letzte Mal schon diese wunderbaren, neuen Kristallwesenheiten (Klangschalen) in unseren/Euren RĂ€umen hier herzlich willkommen heißen! Ihr habt Euch ja verliebt in ganz bestimmte Töne, tiefe Töne, die Euch tatsĂ€chlich sehr stark erden, die Euch in die unteren drei Chakren bringen, aber auf tief transformierte Weise, nĂ€mlich schon verbunden mit Eurer Ganzheit, so dass Ihr von unten nach oben mit den KlĂ€ngen hineinwachsen könnt in den Himmel. Diese Klangschalen sind wirklich etwas sehr spezielles und sprechen alle Körper eines Menschen an, es sind sphĂ€rische KlĂ€nge. Ihr hört ja da nicht nur einen, ganz bestimmten Ton, wenn Ihr diese Schalen anschlagt, sondern gleichzeitig – zumindest die meisten Menschen – den Oberton dazu. Und dann gibt es noch Menschen, die hören nicht nur diesen Oberton, sondern noch viele weitere dazu. Alles andere, was nicht mehr hörbar ist fĂŒr die physischen Ohren, aber trotzdem da ist, wirkt durch und durch auf Euer gesamtes System, weit bis ins Universum hinein. Wenn Ihr Euch vorstellt, Ihr befindet Euch als Lichtpunkt in einer großen, runden Kugel und macht dort Eure Erfahrungen, dann seid Ihr ja an dem Punkt innerhalb der Kugel, an welchem Ihr gerade steht, ein Teil der Kugel, aber gleichzeitig mit allem anderen um Euch herum und der Kugel selbst verbunden ungeachtet der Tatsache, dass Ihr das nicht immer so wahrnehmen könnt, weil Ihr das so gewĂ€hlt habt fĂŒr einen Teil des Spiels. Wenn Ihr nun eine entsprechende Frequenz auf der Klangschale anstoßt oder hört, dann werden dadurch alle bisher unbewussten Wellen oder Verbindungsquanten, die Euch mit dem Rest zusammengehalten haben, angestoßen, wie bei einem Stein, der ins Wasser fĂ€llt, der bildet auch konzentrische Kreise und keine Vierecke oder Dreiecke, nicht wahr? Und Ihr seht noch lange nach dem Hineinfallen des Steins, wenn es eine ruhige WasseroberflĂ€che ist, die Spuren davon, eben an diesen Kreisen. Diese Kreise verlaufen immer weiter nach außen, bis an die Ufer des Sees, sie sind nicht nur auf einen, kleinen Punkt im See beschrĂ€nkt. Ebenso strecken sich die Wellen auch noch in alle Himmelsrichtungen oben und unten, allerdings nicht sichtbar fĂŒr Eure physischen Augen. Es ist tatsĂ€chlich so, dass jedes Wort und jeder Gedanke, jedes kleine Steinchen also, das Ihr als Schöpfer hier in das Euch umgebende Universum hinaussendet, ebensolche konzentrischen Kreise bildet, die sich „uferlos“ fortsetzen, auch wenn es fĂŒr Euch unvorstellbar ist, dass sich ein Gedanke oder GefĂŒhl, der hier auf der Erde gebildet wurde, am „anderen Ende“ des Universums Auswirkungen haben sollte!
 

Zur Quanten-Saat-Sinfonie
 

Sinfonie der Neuen Energie


Die  heilenden KlĂ€nge der Kristall-Klangschalen als Therapie