Marani-Verlag
&
Kristallzentrum
M. Held/A. SchÀbel

Ruselstr. 5
84107 Unterneuhausen
Home
Marani-Verlag
Zentrum
Programm
Wir ĂŒber uns
BĂŒcher, CD
MARINA-Kristall
Matrix-Trilogie
Kugel der Heilung
Merlin-Stab
AK-DNS-Licht-Fluter
AURA-Cor-Kristall
Channelings
Anforderungsschein
Raus aus den Startlöchern
Paris
Merlin
Macht das Licht an
Nach innen schauen
Tempel der VerjĂŒngung
Gebet-gebet
11:11:11
TACHELES...
Shift 260610
Tod-Auferstehung
Dein Geschenk
GesprÀche mit Gott
Der göttliche Plan nach 2012
Es ist vollbracht
LOSLASSEN
Das Auge Gottes
Das Geheimnis
Nach dem Quantensprung
Krempelt die Ärmel hoch
Der innere Polsprung
Atmen Sauerstoff Urin
Die Angst zu versinken
MATRIX des Göttlichen
In die Leere eintauchen
Nichts als reine Liebe
Delfinbewusstsein
UR-Wasser
Du bist Liebe!
Achterbahn-GefĂŒhle
Was ist RealitÀt
Die neue Energie
KristallhĂŒter
Sirianische H.
König sein im eigenen Reich
Über SĂŒchte
Das Darmhirn
Tempel Ti-En
Kristalle
EnergieverstÀrker
Alpha Versus Converter
Chakra-AVC
Cosmic-Triple-AVC
Meister-Pyramide
Stimmgabeln
Kristallsalz
Wegbeschreibung
Lieferbedingungen
Marani-News

In die LEERE eintauchen...
 

Guten Tag! Ihr mĂŒsst im allgemeinen mehr darauf achten, „aus“zuatmen. Wenn Ihr angespannt seid oder im Stress oder Euch Sorgen oder Probleme plagen, dann atmet einfach. Achtet vielmehr aufs Ausatmen in dem Sinne, dass Ihr die vermeintlich letzte Luft auch noch aus Euch herauspresst, um völlig LEER zu werden, um in Eure Leere hineinzutauchen, in das Alles-was-ist. Beim gesellschaftsĂŒblichen Atmen auf die Weise, wo man soviel atmet, dass man gerade nicht erstickt, bleiben die letzten Reste der Luft immer erhalten in den Lungen. Das ist dann ein kleines Lager an abgestandenen Gasen, an RĂŒckstĂ€nden, und die werden niemals vollstĂ€ndig abgeatmet, sondern bleiben als RĂŒckstand tief unten liegen und beeinflussen Euch von dort aus. Das soll heißen, es werden Brillen, Raster, Programmierungen um Eure Lebenskraft gelegt (die aus alten RĂŒckstĂ€nden bestehen, die nicht aufgearbeitet wurden), denn indem Ihr nicht richtig und vollstĂ€ndig ausatmet, könnt Ihr gar nicht richtig im Hier und Jetzt sein. Wenn wir das dann ĂŒbertragen auf Eure ĂŒbliche Art zu leben, nĂ€mlich stĂ€ndig an die Vergangenheit oder Zukunft zu denken und die vergangenen Verletzungen immer wieder herauszuholen, dann habt Ihr hier eine ganz einfache, effiziente Methode, ohne Pillen oder irgendeinen Helfer im Außen zu brauchen, Euch zu reinigen und immer mehr in den Zustand zu versetzen, WER IHR WIRKLICH SEID:

 Atmen!

Automatisch, wenn Ihr ganz ausgeatmet habt und auch die Muskeln am Bauch und am unteren Lungenrand „ausgepresst“ habt und dann loslasst, atmet ES Euch wieder ein, es ist dann keine Anstrengung mehr notwendig. Probiert es einfach einmal aus!

Stimmt, das ist wie eine Pumpe.

Ihr werdet getragen, Ihr seid im Hier und Jetzt, Ihr braucht Euch wirklich keine Gedanken darĂŒber zu machen, was passieren könnte, wenn Ihr einmal „vergessen“ solltet, wieder einzuatmen, es geschieht einfach ganz automatisch. Habt Ihr Euch jemals, außer wenn Ihr gesundheitliche Probleme mit dem Atmen hattet, darĂŒber Gedanken gemacht, wie Ihr es eigentlich macht, stĂ€ndig mit Sauerstoff versorgt zu sein? Habt Ihr Euch wirklich schon einmal darĂŒber Sorgen gemacht, ob es am nĂ€chsten Tag, wenn Ihr aufwacht, immer noch genĂŒgend Sauerstoff geben wird, um Eure Lungen damit zu fĂŒllen und Euch am Leben zu erhalten? Habt Ihr Euch schon einmal Gedanken darĂŒber gemacht, was passieren wĂŒrde, wenn Ihr vergessen wĂŒrdet zu atmen oder einfach ĂŒber die Methode, WIE GENAU Ihr atmet? Wahrscheinlich nicht. Es ist Euer natĂŒrlicher Seinszustand: Ihr WERDET geatmet, ohne dass Ihr darĂŒber nachdenken mĂŒsstet. Ihr könnt wohl eingreifen, aber wenn Ihr voll im Hier und Jetzt seid, dann geschieht es einfach automatisch, auch im Schlag und im Traum. Ihr SEID getragen, Ihr seid alles, was ist, und Ihr macht Euch keine Gedanken darĂŒber, ob die Luft noch reichen könnte oder nicht!
Aber Ihr verhaltet Euch stĂ€ndig bei allem anderen so, was Ihr scheinbar ebenso dringend zum Überleben braucht: Liebe, Geld, Zuwendung, Anerkennung, Essen, Trinken, Kleidung, einen Job... Mit all diesen Dingen macht Ihr das, dass Ihr Euch stĂ€ndig Gedanken darĂŒber macht, ob genĂŒgend vorhanden sein könnte und wie Ihr es anstellen könntet, genug davon zu erhalten. Wenn Ihr Euch aber nun vergegenwĂ€rtigt, am besten  in einer ruhigen Stunde, wo Ihr fĂŒr Euch sein könnt, dass das alles, genauso funktioniert, wie mit Eurem Atem, nĂ€mlich SELBSTVERSTÄNDLICH!!!? Ihr SEID die Luft, Ihr SEID der Atem, Ihr SEID die Liebe, Ihr SEID...
Gut. Kommen wir zur Fortbewegung aus aktuellem Anlass. Wenn ich mich nicht mehr fortbewegen kann, ohne Schmerzen zu haben in den Beinen, den Knien oder der HĂŒfte bzw. ĂŒberhaupt im Bewegungsapparat, was auch das RĂŒckgrat betreffen kann, dann glaube ich, nicht das Recht zu haben, mich fortbewegen zu dĂŒrfen; die Fortbewegung schmerzt, das Beugen schmerzt, das Heben schmerzt, alles schmerzt, alles glaube ich, nicht das Recht auf volles Leben zu haben. Ich habe mir Programmierungen zu eigen gemacht, die mir sagen „Du darfst Dich nicht fortbewegen!“ Gut. Die Grenzen und Programmierungen zu erkennen und dann aufzulösen und dann frei zu sein und den Schmerz unnötig zu machen dadurch ist die Aufgabe, die jetzt an-steht. Es sind uralte Programmierungen, die aufgrund von Manipulationen innerhalb der Familie entstanden sind, also ein Sumpf, in dem der eine sich vom anderen abhĂ€ngig gemacht hat und umgekehrt, weil er glaubt, nicht alleine ĂŒberleben zu können. 

Aber Schmerzen sind doch da, um auf Blockaden und WiderstÀnde hinzuweisen, oder?

Ja. Es genĂŒgt, sich der Botschaft des Schmerzes bewusst zu sein; hier ist es nicht nur Schmerz allein, sondern hochgradige, akute EntzĂŒndung, ein akuter Konflikt, der schon lange da ist und wieder aufgelebt ist. Und es ist ja so, dass diese Stelle nicht nur diese Stelle betrifft, sondern dass der Fluss, die Durchblutung, von oben nach unten und von unten nach oben auch gestaut wird.

Dann ist man nicht mehr im Fluss.

Hineinatmen wÀre auch noch eine gute Methode.

Jetzt habe ich zum Atmen noch eine Frage: Wenn man nicht richtig atmet, was ja ohnehin die meisten tun, dann bleibt doch immer die gleiche Energetik zurĂŒck? Da kommt man doch gar nicht ganz runter, das ist wie mit einem Glas, das nie ganz ausgetrunken wird, aber immer nachgefĂŒllt?

Wie komme ich da bloß raus???“ sagen dann immer wieder die Leute.

Es wĂŒrde ganz einfach genĂŒgen, das Glas auszuleeren, denn dadurch kommen genau diese Energien, dieser Sumpf, an die OberflĂ€che.

Kommt heraus und wird endlich wieder mit neuem Inhalt gefĂŒllt, nĂ€mlich mit dem, was Du wirklich bist! Das, was Du wirklich bist, bist Du immer, aber ob Du es voll leben kannst, hĂ€ngt davon ab, wie Du atmest. Blockaden beim Atmen sind Blockaden beim Leben. Ihr könnt das Atmen wirklich mit dem Leben gleichsetzen. Ihr könnt anhand Eures Atemmusters – geschulte Personen können das – der Person, die vor Euch steht, auf den Kopf zusagen, wo sie Probleme bzw. Ängste im Leben hat, wo sie nicht richtig im Fluss ist, welche Programmierungen sie hat. Der Blutkreislauf, der Puls des Blutkreislaufs, entspricht auf körperlicher Ebene dem Atem. Der Blutkreislauf ist der vermaterialisierte, feinstoffliche Atem. Und darum können die tibetischen Ärzte anhand des Pulses eine so genaue Diagnose stellen und die entsprechenden Heilmittel finden.

Das wÀre ja die einfachste Methode, oder?

Alleine schon das Wort „atmen“: Vorne das „a“ fĂŒr den aufrechten Menschen, den Anfang, das Alpha vom Omega... Seht Euch das A an, es ist unten breit, hat in der Mitte einen Querbalken und lĂ€uft oben spitz zu. Wenn Ihr es ohne Balken betrachtet, könntet Ihr sagen, es ist eine Pyramide. Es hat aber auch mit Balken eine Pyramide, im oberen Teil. Da ist eine mĂ€chtige Energie dahinter...

Eine Pyramide, die auf Stelzen steht.

Stellt Euch vor, Ihr wĂŒrdet einen Topf haben, in dem Ihr jeden Tag euer Essen kocht. Heute z.B. gĂ€be es Bandnudeln mit Sauce; Ihr esst den Topf zu dreiviertel aus (bei den meisten Menschen wĂ€re es nur etwa die HĂ€lfte),und den Rest des Essens lasst Ihr im Topf. Am nĂ€chsten Tag gibt es dann Linsensuppe mit KarottengemĂŒse. Ihr nehmt wieder den gleichen Topf mit dem Rest Bandnudeln von gestern und kocht darin Eure Linsen... Und so macht Ihr es fast ein ganzes Leben lang. Und dann wundert Ihr Euch, wenn Euch immer mehr Zwickerlein plagen, Ihr krank und alt werdet?

Oh weh!

Das ist leider eine Tatsache.

Ich stelle mir gerade vor, was das fĂŒr ein explosives Gemisch wird...

In Eurem Darm habt Ihr dasselbe Problem. Ihr esst so, dass in Eurem Darm die Reste des Essens von vor Tagen noch enthalten sind. Ihr habt selten vollstĂ€ndige Entleerungen. Das kommt teilweise aufgrund Eures Bewegungsmangels zustande und teilweise aufgrund dessen, was Ihr esst... NatĂŒrlich ist die geistige Einstellung zum Essen der Hauptgrund fĂŒr Probleme, aber auch die grobstoffliche, materielle Seite darf nicht vernachlĂ€ssigt werden. Ihr esst und esst immer oben drauf, das, was gegessen wurde, wird gar nicht richtig verarbeitet, staut sich, ein kleiner Teil kommt wieder heraus, aber schon wieder wird oben etwas draufgegeben... Nun, was kann dann dabei herauskommen? Menschen, die immer im Hier und Jetzt leben, die nicht stĂ€ndig in der Vergangenheit oder Zukunft hĂ€ngen, die immer offen, neu im Augenblick sind, begeistert sind, die werden nicht alt. Die sterben vielleicht irgendwann aus freiem Willen, aber... Und seht Euch den traurigen Zustand Eurer jetzt jungen Menschen an: Zivilisationskrankheiten noch und nöcher!

Man könnte ja dann sagen, die Menschen verfaulen von innen her?

Ja. Der Körper drĂŒckt das aus, was in ihrer Psyche stĂ€ndig stattfindet: NĂ€mlich niemals da zu sein, wo sie gerade sind. Sie kauen immer noch am Dreck von gestern...

Da kann ich noch so biologisch essen und alles mögliche tun, wenn ich meine Geisteshaltung nicht berĂŒcksichtige?

Der Körper wirkt auf den Geist ein und umgekehrt. Wenn Ihr begreift, um was es ĂŒberhaupt geht, welcher Wahnsinn am psychologischer Zeit in Euch steckt, dann wĂŒrde automatisch auch Eure ErnĂ€hrung sich Ă€ndern und umgekehrt, es geht gar nicht anders.

Dann muss ich aber lernen, mich abzugrenzen, ich muss ja dann bei mir sein, um nicht vom Feld der Gesellschaft eingenommen zu werden?

Das ist das, was momentan so schwer ist, weil eben diese PolaritĂ€tsmasse so stark da ist und der Druck einfach immer noch steigt. Aber je mehr Ihr es schafft, bei euch zu bleiben und Eure wahre Lichtenergetik zu halten und einzunehmen, und das ist nur eine Frage des Bewusstseins, desto leichter wird es. Man könnte sagen, mit der Kraft des „Widersachers“ wĂ€chst auch die Kraft des „Angegriffenen“. Es ist also alles schwieriger, aber Ihr habt dafĂŒr auch mehr Kraft. Und die Ruhe, die momentan herrscht, ist die Ruhe vor dem Sturm, in jeder Hinsicht.

Ich ahne es, ja. Es geht ums KrÀftesammeln.

Ihr solltet tief in Euch gehen und aufrÀumen, also mit Euch im Reinen zu sein, in eure Mitte zu kommen.

Vielleicht jetzt noch mal zurĂŒck zu vorher: Wenn man als Mensch noch nicht so verseucht ist, also z.B. ein SĂ€ugling, der atmet doch auch einfach von selber, wenn er geboren worden ist, ohne dass man ihm eine drauf haut, weil das sein natĂŒrliches BedĂŒrfnis ist, zu atmen, zu leben. Genauso wie ein Vogel, der im Ei sitzt, der weiß auch, er muss die Schale aufklopfen, um rauszukönnen, er WEISS das einfach. Und beim Menschen ist das so Ă€hnlich, oder? Er weiß doch instinktiv, dass er atmen muss, und erst die ganzen Programmierungen, die er dann bekommt, die bringen ihn dann dazu, nicht mehr richtig zu atmen usw., oder?

Ja. Wobei sich aber bestimmte SĂ€uglinge bestimmte Programmierungen schon mitgebracht haben, vom ersten Tag an, um diese Erfahrungen zu machen, das darf man nicht außer Acht lassen. Ihr habt ĂŒber Generationen hinweg mittlerweile solche vertrackte Energiemuster und Programmierungen entworfen, dass gerade die Menschen, die eben in den letzten 20 Jahren und jetzt geboren werden, sich zur Aufgabe gemacht haben, genau das zu sprengen, indem sie es ĂŒbernehmen und auflösen.

Und dann aber meistens selber so feststecken und dauernd sagen „Ach, wie komme ich da bloß wieder raus???“

Genau, und es wird höchste Zeit, ALLE GRENZEN ZU SPRENGEN!!!

Nackt zu sein, endlich zu vertrauen, dass all das, was Ihr die ganzen Jahre gelernt und gesprochen habt, auch wirklich die Wahrheit ist, wirklich zu vertrauen, sich endlich in das fallen zu lassen, was man wirklich ist... FĂŒrchtet Ihr den Tod? Es GIBT keinen Tod!

Wenn die Angst vor dem Tod ĂŒberwunden ist, dann gibt es sowieso keine Angst mehr.

Richtig. Ihr seid ewiges, unwandelbares Leben! Ihr seid Gott, wie solltet Ihr also sterben können? „Ich mag aber meine HĂŒllen nicht wechseln!“ Wieso wollt Ihr Eure HĂŒlle nicht wechseln, wenn Ihr doch in dieser, wie wir stĂ€ndig hören, so furchtbar unglĂŒcklich seid??? Merkt Ihr noch, wie paradox das ganze ist?

Das ist wahrscheinlich die Angst, dass noch schlimmer kommen könnte dann, hinterher, wenn ich die HĂŒlle abgebe...

Das ist dann die Angst vor Verdammung!

Gibt es eine Möglichkeit, einfach dahinter zu schauen, um fĂŒr dieses Wesen, diesen Menschen, die Angst zu mildern?

Es gibt nur die Möglichkeit, sich bewusst zu machen, dass Du IMMER, nĂ€mlich hier und jetzt in dieser HĂŒlle und in Deinen unzĂ€hligen tausenden von vergangenen Leben und auch in der Zukunft sowie auch in Deiner geistigen Form ohne materiellen Körper,

Du immer nur das bist, was DU wÀhlst!

Wenn ein Mensch DAS begriffen hat, und er kann SOFORT am besten damit anfangen, da hineinzugehen, VOR WAS sollte der noch Angst haben??? Es geht letztlich wieder um die Frage, die Menschen dahin zu fĂŒhren, herauszufinden, wer sie wirklich sind.

Da liegt also der Knackpunkt.

Anders kann man diese Angst, die aus dem Nichtwissen, aus der Illusion, aus dem Vergessen entsteht, niemals auflösen. Wenn Ihr aber diese Angst und dieses UnglĂŒck und dieses Leid nicht gewĂ€hlt hĂ€ttet, dann könntet Ihr auch niemals herausfinden, WER IHR WIRKLICH SEID!

Logisch. Aber das fördert auch wieder die Angst, Angst vor der Angst zu haben, also Angst vor dem Denken und da wieder irgendetwas zu erschaffen, was ich gar nicht will...

Es gibt, die Möglichkeit, aus dem Denken herauszugehen und einfach zu vertrauen!

Da wÀren wir wieder beim Atmen, weil das eine sehr gute...

Wenn Ihr Euch jeden Tag nur 10 Minuten ausschließlich auf Euren Atem konzentrieren wĂŒrdet, gar keine besonderen Übungen machen, sondern Euch nur bewusst sein, das wĂŒrde reichen, um Euer Leben innerhalb kĂŒrzester Zeit zu verĂ€ndern, komplett, zum „Besseren“ hin, also zu Euch hin,

NUR 10 MINUTEN!

Aber da spĂŒre ich sofort die Ängste, die dann kommen, so etwas zu machen, weil dann könnte sich ja ALLES verĂ€ndern, auch meine Familienstruktur usw...

Die Menschen, die diese Bedenken haben, die sollen so weitermachen, wie bisher, denn sie haben das Recht dazu. Es ist EURE Wahl!

Es ist einfach auch Mut notwendig, glaube ich, da einfach zu vertrauen.

Entweder Mut oder die Schnauze so voll zu haben, dass einem alles egal ist, also gleich-gĂŒltig, und das ist die beste Voraussetzung fĂŒr jeglichen sogenannten Fortschritt.

Aber da tÀuscht man sich oft, da mein man, der Mensch hat die Schnauze voll, aber er macht immer noch so weiter...

Dann muss die Schmerzgrenze ertragen werden und eventuell sogar der Paradigmenwechsel in Kauf genommen werden, es geht ja nichts verloren, es ist ja nur ein Spiel, das Ihr leider oft viel zu ernst nehmt!

Genießt Die Ruhe, genießt Euch und seid einfach glĂŒcklich!

 

Die “Telepathischen Übermittlungen” entstehen laufend wĂ€hrend unserer gemeinsamen Arbeit im Zentrum und können auch als Abonnement bezogen werden.
Die Kosten dafĂŒr betragen EURO 80,--/Jahr im Inland und EURO 100/Jahr im Ausland. Falls Interesse besteht, einfach
Anforderungsschein ausfĂŒllen und absenden.