Marani-Verlag
&
Kristallzentrum
M. Held/A. Schäbel

Ruselstr. 5
84107 Unterneuhausen
Home
Marani-Verlag
Zentrum
Programm
Wir √ľber uns
B√ľcher, CD
MARINA-Kristall
Matrix-Trilogie
Kugel der Heilung
Merlin-Stab
AK-DNS-Licht-Fluter
AURA-Cor-Kristall
Channelings
Anforderungsschein
Raus aus den Startlöchern
Paris
Merlin
Macht das Licht an
Nach innen schauen
Tempel der Verj√ľngung
Gebet-gebet
11:11:11
TACHELES...
Shift 260610
Tod-Auferstehung
Dein Geschenk
Gespräche mit Gott
Der göttliche Plan nach 2012
Es ist vollbracht
LOSLASSEN
Das Auge Gottes
Das Geheimnis
Nach dem Quantensprung
Krempelt die √Ąrmel hoch
Der innere Polsprung
Atmen Sauerstoff Urin
Die Angst zu versinken
MATRIX des Göttlichen
In die Leere eintauchen
Nichts als reine Liebe
Delfinbewusstsein
UR-Wasser
Du bist Liebe!
Achterbahn-Gef√ľhle
Was ist Realität
Die neue Energie
Kristallh√ľter
Sirianische H.
König sein im eigenen Reich
√úber S√ľchte
Das Darmhirn
Tempel Ti-En
Kristalle
Energieverstärker
Alpha Versus Converter
Chakra-AVC
Cosmic-Triple-AVC
Meister-Pyramide
Stimmgabeln
Kristallsalz
Wegbeschreibung
Lieferbedingungen
Marani-News


Energetische Möglichkeiten zur
Auflösung von Blockaden?

Guten Tag! Welche Rolle spielt der Atem beim Druck, den der K√∂rper, die Physis oder die Seele empfinden, wie zum Beispiel heute. Was tut man, wenn man Druck empfindet?  

Tief ausatmen. 

Was ist aber ZUVOR notwendig? 

Tief einzuatmen? 

Richtig. Ohne tief einatmen ist tief ausatmen nicht m√∂glich. Man kann die Luft verbrauchen, die noch im K√∂rper ist, aber dann folgt automatisch ein kr√§ftigeres Einatmen. Was ist das dann also? 

Ein Durchpumpen. 

Ein Kreislauf! Das eine bedingt das andere, das eine ist vom anderen abh√§ngig. Wenn nicht gen√ľgend eingeatmet wird, die Lunge also nicht entfaltet wird, k√∂rperlich gesprochen, kann sie sich auch nicht richtig ausleeren. Wie ist das nun beim Stromkreislauf? Wenn beim einen Pol eine entsprechende Ladung hereinkommt, muss sie...? 

... dr√ľben wieder rauskommen. 

Auf der anderen Seite wieder herauskommen, damit ein neutraler Zustand, der Ausgleich, stattfinden kann. Was geschieht nun, wenn eine Ladung hereinkommt und auf der anderen Seite nicht mehr entsprechend abgef√ľhrt werden kann? 

Dann entsteht eine Spannung. 

Die Ihr als...? 

Druck? 

...empfindet. 

Aha, genau! 

Der Einstieg in das Thema, das Ihr heute haben wollt: Wie kann man energetische Blockaden erkennen oder l√∂sen bzw. erkennen, um sie dann zu l√∂sen? Also noch einmal: Ihr habt einen K√∂rper, also einen Gegenstand, und der ist links und rechts an Pole angeschlossen, einen Plus- und einen Minuspol. Und die Ladung, die auf den Pluspol trifft, die durchl√§uft den K√∂rper, durchstr√∂mt ihn, und will nat√ľrlich am anderen Ende, am Minuspol, wieder abflie√üen, weil das ihre Natur ist. Wellenbewegungen, also Energien, die im Universum existieren, im stofflichen Universum, haben alle diese Eigenschaft, n√§mlich etwas, was flie√üt, es ist ein Fluss, es ist in Bewegung. Und in dem Moment, wo der Fluss, die Bewegung oder Welle auf einen K√∂rper oder sogenannten Widerstand trifft, durchstr√∂mt sie ihn, geht auf der einen Seite also hinein, flie√üt hindurch, und flie√üt auf der anderen Seite wieder hinaus, um dann ungehindert weitergehen zu k√∂nnen.
Nehmen wir jetzt das √Ąquivalent zu Euren Gef√ľhlen: Es kommt eine entsprechende Ladung, sie geht in Euren K√∂rper hinein, durchstr√∂mt ihn und m√∂chte wieder abflie√üen k√∂nnen (siehe auch Eure Verdauung!). Ihr kennt ja auch in der Stromtechnik die sogenannte ‚ÄěErdung‚Äú, ja?  

Ja. 

Gut. Jetzt gibt es aber in Euren K√∂rpern keinen gleichm√§√üigen Fluss, das w√§re jetzt nur ein Beispiel, der Mensch also, der vollkommen ausgeglichen w√§re, der keine Urteile und Wertungen kennt, keinen Trennungsglauben hat, der wei√ü, dass alles, was im Universum existiert, er selber ist, also ist alles, was ist, in Ordnung und es gibt f√ľr ihn √ľberhaupt keinen Grund, Angst zu haben... Das w√§re ein Ideal. Wir wissen alle, dass dem nun nicht so ist. Was geschieht nun also? Wir haben jetzt hier also einen K√∂rper, einen bestimmten Menschen, und der hat √Ąngste, wodurch auch immer verursacht, und das Hauptgrundgef√ľhl in der sogenannten negativen Ausrichtung hei√üt immer ANGST. Angst ist kalt, zieht zusammen, verengt, wehrt sich und will das, was da ist und durch sie hindurchflie√üen will, nicht haben. Nun nehmen wir gewisse Stellen, beispielsweise eine im Kopf und eine im Herzen und eine im Unterleib, und da sind eben sogenannte √Ąngste gespeichert, also Energiemuster, die sich im Laufe der Zeit zusammengeformt haben zu bestimmten Energiefeldern, und die schweben frei. Nat√ľrlich sind sie auch an die jeweilig entsprechenden Organe gebunden, denn der Mensch hat ja in der Regel bestimmte Dispositionen zu bestimmten Krankheiten oder Schw√§chen, aber das kennt ihr ja. Man spricht dann auch von der genetischen Codierung, indem bestimmte √Ąngste und Grundmuster schon der genetischen Codierung √ľbernommen werden, um eben, wenn dieser K√∂rper von einer inkarnierenden Seele √ľbernommen wird, dar√ľber hinauswachsen zu k√∂nnen, diese Felder aufzul√∂sen, den Stromfluss also wieder zu befreien!
Jetzt sind eben bestimmte sogenannte √Ąngste oder Blockaden da und eine bestimmte Energieladung trifft Euch. Sie kann Euch nat√ľrlich dann nicht frei durchflie√üen, sondern trifft auf eben jene Widerst√§nde.
Was geschieht nun in der Elektrotechnik, wenn ein Stromfluss auf einen Widerstand trifft bzw. macht Ihr Euch das ja sogar zunutze, indem Ihr in bestimmte Elektroger√§te Widerst√§nde einbaut! Warum? 

Ja normalerweise entsteht dann W√§rme, die Energie wird dann ja sozusagen verpufft oder aber sie wird in W√§rme umgewandelt, Gl√ľhlampen z.B. oder Licht. 

Wenn Euch jetzt ‚Äěhei√ü‚Äú wird, weil jemand Euch beleidigt, dann ist das nichts anderes! 

Als Widerstand? 

Ja. W√ľrde das, was der andere Euch sagt, ‚Äěkalt‚Äú lassen, w√ľrde die Information, die Welle, die vom anderen her gesehen auf Euren K√∂rper trifft, Euch durchflie√üen, am anderen Ende wieder austreten und Ihr h√§ttet weder Probleme noch irgendwelchen k√∂rperlichen Reaktionen, ja? Nun ist es so, dass Ihr tief innen z.B. die starke Angst in Euch tragt, minderwertig zu sein, und der andere sagt etwas zu  Euch, was Euer Denksystem in dieser Richtung reflexartig so auslegt. Ihr wisst √ľberhaupt nicht, wie Euch geschieht, aber Ihr merkt pl√∂tzlich, Ihr werdet rot oder fangt an zu zittern oder es zieht Euch den Magen zusammen. Hier haben wir das menschliche √Ąquivalent zum technischen Ger√§t: Da, wo Ihr Eure Widerst√§nde habt, wird W√§rme erzeugt!
Ihr wisst, dass Zellen w√§rmeempfindliche Lebewesen sind. Das hei√üt, eine Zelle ist von einem absoluten hom√∂ostatischem Gleichgewicht abh√§ngig, von einem W√§rmehaushalt abh√§ngig, um komplett, reibungslos funktionieren zu k√∂nnen. Ihr alle kennt Fieber oder Sch√ľttelfrost, also Ph√§nomene, die von der Wellenbewegung her auf Temperaturunterschieden beruhen. Nun entsteht ein Widerstand durch etwas, was jemand zu Euch sagt, und die entsprechenden Zellen reagieren dann sofort aus dem bereits bestehenden St√∂rmuster heraus, indem sie W√§rme erzeugen. Diese W√§rme, diese Informationen, die bleiben stecken und richten in diesem Moment so eine Art kleines Gewitter an, innerhalb der Zelle. Wir hatten Euch das schon aufgezeichnet: Normalerweise durchlaufen Euch Energiestr√∂me wellenf√∂rmig und sehr gleichm√§√üig. Durch das entsprechende St√∂rfeld aber, durch die bestehende Blockade, fangen die einstr√∂menden Wellen nun pl√∂tzlich an, sich zu ver√§ndern, und z.B. eckige Zackmuster auszusenden. Sie erzeugen also pl√∂tzlich Informationsfelder, die √ľblicherweise in einer ausgeglichen Zelle gar nicht vorkommen. Und nun versucht die Zelle (dieser Vorgang ist √ľbrigens sehr vergleichbar mit dem, was Ihr unter ‚ÄěAllergie‚Äú versteht!), mit diesem ungew√∂hnlichen Vorgang in irgendeiner Form fertig zu werden, indem der Versuch unternommen wird, diese sogenannten St√∂rfelder wieder zu entzerren. Dazu ist notwendig ein gewisser Aufwand an Energie. Die Energie wiederum aber muss irgendwo herkommen, oder? Und sie wird dann in dem Moment von den sogenannten normal funktionierenden Energiefeldern der anderen, umliegenden Organe, abgezogen. Dort wiederum, in den normal funktionierenden Organen, wo die Energie nun abgezogen wird, entsteht ein Ungleichgewicht im Sinne von K√§lte. Denn es wird ihnen ja sozusagen etwas weggenommen, um diesen Widerstand, die W√§rme, die durch das St√∂rfeld entstanden ist, auszugleichen. Und dann beginnen Organfelder oder Stoffwechselvorg√§nge zu entstehen, die nicht mehr gleichm√§√üig bzw. ausgeglichen sind...Der K√∂rper ist unglaublich belastbar, so etwas kann sehr oft geschehen, ohne dass gro√üartige Ph√§nomene entstehen, die Ihr als Krankheit oder St√∂rung bezeichnen w√ľrdet. Wenn so etwas aber immer und immer wieder vorkommt und meistens eben an der gleichen Stelle, n√§mlich z.B. an der Schwachstelle, wo dieses Minderwertigkeitsgef√ľhl sitzt, dann entsteht im Laufe der Zeit ein gravierendes Ungleichgewicht innerhalb des Energiehaushalts des K√∂rpers. Die Chinesen z.B. sagen, dass der K√∂rper des Menschen 13 Meridiansysteme hat (Niere, Blase, Dreifacherw√§rmer usw.), diejenigen von Euch, die damit arbeiten, kennen das genau, und die entsprechenden Hauptenergiebahnen, die Euch da durchlaufen, die eben von diesen Informationen immer gespeist werden, beginnen nun, ein Ungleichgewicht aufzuweisen. Das hei√üt, der Nierenmeridian wird pl√∂tzlich st√§ndig zu kalt und der Darmmeridian erhitzt sich zu stark und so entsteht in ‚ÄěKampf‚Äú in Euch, zwischen den Energiesystemen sozusagen, um das notwendige Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Darum sagt man auch, dass jede Form von Neurose oder Psychose oder auch jede k√∂rperliche Krankheit, nichts ist, was man bek√§mpfen m√ľsste oder was in diesem Sinne wirklich negativ ist, sondern die Krankheit oder das seelische Symptom ist eigentlich bereits der Versuch der Seele oder des K√∂rpers, das Ungleichgewicht wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Wenn wir nun von diesem Gedankengang ausgehen, ist eindeutig die Grundursache f√ľr die ganzen St√∂rungen des Energiehaushalts, angefangen von der einzelnen Zelle bis hin zum ganzen K√∂rpersystem, die Information: ICH HABE ANGST. N√§mlich der Grundfehler, die Grundblockade, die Grundst√∂rung: ‚ÄěIch bin nicht so in Ordnung, wie ich bin! Ich bin minderwertig, ich kann alleine nicht √ľberleben, ich bin getrennt von der Quelle...!‚Äú
Und das könnt Ihr nun variieren auf millionenfache Weise in verschiedenen Abstufungen!
Es gibt im Grunde genommen nur eine einzige Ursache, n√§mlich ‚Äď wir sagen das immer wieder ‚Äď der Glaube daran, GETRENNT ZU SEIN, nicht eins zu sein, mit allem, was ist...

Nun, wenn Du diese hochgestochenen Ausf√ľhrungen jetzt geh√∂rt hast, wo w√ľrdest Du ansetzen, wie k√∂nnte man dann Blockaden heilen, aufheben? 

Ja, am einfachsten w√§re, bei der Ursache anzufangen, bei den √Ąngsten, also nicht bei den √Ąngsten, sondern einfach an den Blockaden zu arbeiten. 

Wie Du nun vielleicht von Dir selbst auch kennst, wenn Du z.B. Angst hast und jemand kommt und sagt ‚ÄěDu BRAUCHST aber doch gar keine Angst zu haben!!!‚Äú. Ist die Angst dann weg? 

Nein. 

Die ist nicht weg. Warum nicht? 

Weil sie gar nicht wirklich da war. Angst kannst Du nur bearbeiten, wenn sie gerade f√ľhlbar ist, oder? 

Nimm an, Du hast eine Situation, in der Du panische Angst hat und es kommt jemand und sagt ‚ÄěDu brauchst aber gar keine Angst zu haben!‚Äú. H√∂rt die Angst dann sofort auf? 

Nein! 

Woran liegt es also? Das ist √ľbrigens auch der Grund, warum sogenannte Affirmationen nie und nimmer funktionieren k√∂nnen. 

Die Angst, die wird ja sofort wieder eingesperrt, weil derjenige, der die Angst hat, der will sie ja verschlossen halten. Und die Angst kann ja nur geheilt oder angenommen werden, wenn sie frei wird, wenn sie im ganzen K√∂rper durchl√§ssig wird. 

Wenn sie den K√∂rper frei durchstr√∂men kann? Gut. Nun, was aber macht Eure herk√∂mmliche Psychiatrie oder Eure √ľbliche Schulmedizin? 

Da wird am K√∂rper rumexperimentiert. 

Es wird bek√§mpft, es wird ged√§mpft, es wird bet√§ubt, es wird Symptombehandlung betrieben, es wird alles versucht, damit derjenige das Gef√ľhl oder die Schmerzen NICHT mehr f√ľhlen muss! Die L√∂sung, der Ansatz auf dem energiewissenschaftlichen Sektor w√§re, eben die Bedingungen herzustellen, damit der Strom endlich frei werden kann, damit die Energie, die im St√∂rfeld gebunden ist und von dort aus ihr Unwesen treibt, endlich BEFREIT wird! Wie kann ich nun etwas befreien, das eingeschlossen ist? 

Das ist eine gute Frage. Die Bedingungen dazu schaffen? 

Ich muss einen Ausgang erm√∂glichen! Ich muss dem Menschen helfen, das, was ihm als St√∂rfeld zu eigen ist, zu F√úHLEN, √ľberhaupt erst einmal bewusst zu machen und damit einen Zugang zu bekommen, um dort hineingehen zu k√∂nnen und es erst einmal ANZUNEHMEN, zu erkennen, zu f√ľhlen und somit kann die Energie endlich befreit werden. Alles andere f√ľhrt √ľber kurz oder lang nur wieder zu weiteren St√∂rfeldern...
Nehmen wir jetzt den seelischen Sektor: Wenn jemand ein Minderwertigkeitsgef√ľhl hat, irgendwelche √Ąngste hat, w√§re es tats√§chlich am heilsamsten, ihn da hindurchgehen zu lassen, also genau das tun zu lassen, wovor er Angst hat! Genau mit dem zu konfrontieren, was die urspr√ľngliche Angst ausl√∂sen w√ľrde. Und die meisten Menschen, die irgendwelchen √Ąngste haben, die versuchen ja mit allen Mitteln, immer genau das zu vermeiden, wovor sie Angst haben, oder? Also etwas konfrontieren, etwas ganz durchf√ľhlen... Und witzigerweise erschaffen sich √§ngstliche Menschen sowieso immer wieder durch die Gedankenwellen und das st√§ndige Angstfeld, das sie aussenden, genau die Situationen, um dann wieder einen Grund zu haben, auszuweichen oder wegzulaufen, weil jetzt ist ja eben genau das passiert, wovor ich immer solche Angst hatte... Sie suchen eben unbewusst und um sich zu heilen genau immer wieder diese Situationen, wodurch sie eben heil werden k√∂nnten, steigen aber nie wirklich darauf ein! Sich hinzustellen, in diese Situation, und genau das zu durchleben, wovor sie am meisten Angst haben, das w√§re die L√∂sung.
Das zu tun, wovor Ihr schon ein Leben lang Angst habt, was Ihr schon ewig lange vor Euch herschiebt... Wir hatten das letzte Mal √ľber Gef√ľhle gesprochen, √ľber das authentisch sein, das Euch am meisten Angst macht, also die Gefahr einzugehen, pl√∂tzlich allein dazustehen, um dann festzustellen, dass wenn der Mut aufgebracht wurde, diese Angst wirklich zu f√ľhlen, in dieses Feld hineinzugehen, das ja nur in Euch existiert, sich pl√∂tzlich alles in Luft aufl√∂st, Ihr von Eurer Ur-Trennungsangst erl√∂st seid...
Ihr arbeitet mit vielen Menschen und Ihr habt immer und immer wieder festgestellt, dass Ihr noch so viele sch√∂ne Worte gebrauchen k√∂nnt oder Hilfsmittel, wenn derjenige Mensch nicht wirklich bereit ist, sich seinen √Ąngsten, wie auch immer sie aussehen m√∂gen, zu stellen, ist alles umsonst. Und es ist f√ľr beide Seiten auf Dauer sehr unbefriedigend.
Dasselbe gilt f√ľr einen k√∂rperlich kranken Menschen. Wenn wirklich Schmerzen da sind oder Behinderungen oder Leiden oder was auch immer, dann wird immer versucht, das ganze zu √ľbersehen, zu √ľbergehen, zu verdr√§ngen, etwas zu finden, wodurch man lindern k√∂nnte, wodurch Erleichterung da sein k√∂nnte. Aber eine wirkliche HEILUNG wird erst dann erreicht, wenn die Botschaft der k√∂rperlichen Erkrankung verstanden worden ist und dort hineingegangen wird in die ANGST, die hinter der k√∂rperlichen St√∂rung liegt. Und hinter JEDER k√∂rperlichen St√∂rung liegt eine bestimmte Grundangst!
Es gibt F√§lle von Menschen, die wirklich schwer, schwer krank geworden sind, einen Herzinfarkt hatten, eine Krebserkrankung hatten, wie auch immer, und die wirklich, in dem Moment, als ihnen bewusst geworden ist, sie m√ľssten jetzt tats√§chlich sterben, alles loslassen konnten, was sie an √Ąngsten, Vorbehalten, an Schranken oder Hemmungen hatten, denn es war ihnen pl√∂tzlich entsetzlich egal... Und dann trat erstaunlicherweise eine sogenannte Spontanheilung auf, obwohl nichts gro√üartiges eingenommen wurde oder operiert wurde oder sonst irgendetwas getan, nein, es geschah aus dem Menschen selbst heraus, aufgrund dieses Loslassens, dieses Fallenlassens, als er bereit war, seinem sogenannten Tod ins Auge zu blicken und so auf einmal keine Angst mehr davor hatte, zu LEBEN!

Ihr habt nämlich alle immer noch Angst davor, WIRKLICH ZU LEBEN!

Auf dem energetischen Sektor, um noch einmal zum Thema zur√ľckzukommen: Der Widerstand, von dem wir vorher sprachen, der eben diese W√§rmefelder erzeugt, durch die der restliche K√∂rper dann ins Ungleichgewicht kommt, wenn Ihr zu diesem Widerstand dann mitf√ľhlend und annehmen und akzeptierend hineingeht und sagt, ‚Äěja, dieser Widerstand, vor dem habe ich keine Angst mehr, ich verdr√§nge nicht mehr weiter, ich stelle mich endlich!‚Äú, dann kann sich der Widerstand durch die W√§rme Eures Herzens, durch Eure Akzeptanz, aufl√∂sen, wegschmelzen, und es existiert kein St√∂rfeld mehr und der Strom kann vom Plus- zum Minuspol ungehindert flie√üen.
Nat√ľrlich gibt es jetzt Methoden, die einem Menschen in gewisser Weise erleichternd zur Seite stehen, wenn er wirklich bereit ist, aufs Ganze zu gehen, indem Ihr z.B. eine Zelle bzw. Zygote herstellt, die einen Plus- bzw. einen Minuspol besitzt und Ihr sozusagen den Idealzustand des K√∂rpers nachahmt, indem Ihr diesen Menschen in diese k√ľnstliche Zelle hineinlegt und ihn so daran erinnert, wie es sein k√∂nnte, frei durchflossen zu werden, er selbst zu sein, aufgegangen zu sein. Aber trotzdem, letztendlich muss der freie Wille immer und immer ber√ľcksichtigt werden, kann es geschehen, dass, selbst wenn dieses hocheffiziente Verfahren dann benutzt wurde, eine gewisse Zeit nachher genau die gleichen Effekte wieder auftreten, weil der Mensch mit der Zeit n√§mlich anf√§ngt, neue Widerst√§nde aufzubauen. Es ist dasselbe wie bei allen wunderbaren Naturheilverfahren oder auch bei allen geistigen Methoden: Der Mensch ist f√ľr sich selbst voll verantwortlich! Wie kann man nun einen Menschen dazu bringen, alle Angst zu verlieren, alles loszulassen, sich wirklich fallen zu lassen? 

Ja von au√üen gar nicht, das muss er selber wollen. 

Und WANN fangen die meisten Menschen an, da langsam hinzukommen? 

Ja wenn der Druck von au√üen zu gro√ü wird, wenn sie nichts mehr zu verlieren haben. 

Warum versuchen dann aber alle Psychotherapeuten oder Heiler, diesen Druck im Menschen zu vermindern oder zu nehmen? 

Das ist wohl ein Widerspruch dann. 

Eben. Wir hatten Euch immer wieder gesagt, Ihr braucht nichts zu tun! Ihr braucht nur IN EUCH SELBST dieses Feld erl√∂st zu haben, selbst authentisch zu sein, verbunden mit allem, was ist, und das alleine reicht aus, um ein Feld, eine Welle zu schaffen, um den anderen Menschen dahingehend zu animieren. Je mehr Worte benutzt werden oder auch andere Hilfsmittel, um einen Menschen in dem Glauben zu wiegen, er h√§tte jetzt endlich wieder einmal etwas gefunden, was ihm vielleicht helfen k√∂nnte, OHNE dass er sich konfrontiert mit dem, was ihn wirklich dr√ľckt, f√ľhren letztendlich nur wieder auf Umwege und verl√§ngern die ganze Sache ungemein, so traurig das auch sein mag. Ja. 

Wir versuchen ja sowieso, diese Blockaden eben zum Schwingen zu bringen, dass man die besser bearbeiten kann. 

Zum Beispiel diese Klangschalen, die erzeugen Wellen in verschiedenen L√§ngen. Wenn wir jetzt hier sprechen, schwingen sie auch mit. Diese Wellen treffen dann auf den menschlichen K√∂rper, der sich in diesem Raum befindet. Es w√ľrde ein sogenanntes Aufl√∂sungs- bzw. Erleuchtungserlebnis stattfinden, WENN der Mensch, der nun damit in Ber√ľhrung kommt, keine Blockaden h√§tte. Da aber diese Blockaden da sind, treffen diese Wellen auf diese Blockaden und fangen sofort an, dort wiederum W√§rme zu erzeugen. Es geschieht im feinstofflichen Bereich dasselbe, wie wir das vorher innerhalb der Materie erkl√§rt haben. Das hei√üt, diese Wellen fangen dort auch wieder an zu w√ľhlen und Druck zu erzeugen, und das ist auch √ľbrigens der Grund f√ľr die Erstverschlimmerung bei hom√∂opathischen Medikamenten. Und der Mensch merkt dann einige Zeit sp√§ter genau, wo seine Blockaden nun sitzen und wird dadurch animiert, sich verst√§rkt um seine energetischen Blockaden zu k√ľmmern. Durch die verschiedenartigen T√∂ne werden auch die verschiedenartigsten Felder angeregt, und dadurch ist das ganze so wirkungsvoll, und, Ihr wisst, der Mensch besteht aus T√∂nen, aus Wellen, aus Kl√§ngen... Es ist eben nicht so, dass man sagt, da gibt es etwas, das wende ich an und dann wird der Mensch geheilt, nein, es ist immer umgekehrt: Ein wirkliches Heilmittel regt den Menschen sozusagen dazu an, den Druck noch besser zu sp√ľren, damit... 

Und das Ger√§t, das ich schon angefangen habe zu bauen? 

Ist ein solches Hilfsmittel, indem es einen idealen Zustand herstellt, n√§mlich den K√∂rper in seiner absoluten Urprogrammierung, der durchflossen wird, ohne dabei Blockaden zu haben. Und der Mensch, der dann in diesem ‚ÄěGer√§t‚Äú liegt, der hat aber seine Blockaden, und die werden dann eben wiederum angeregt, noch mehr bewusst zu machen, was nun als n√§chstes ansteht. 

Aber es wird nie so sein, dass dieser Druck einfach verschwindet, so wie die meisten Menschen das gerne h√§tten? 

Das ist unm√∂glich! Wenn Ihr die momentane Situation Euch anschaut, wir haben schon so viel dar√ľber gesprochen: Druck, Druck, Druck, Stimmungsschwankungen, es wird alles immer intensiver. Das ist genau ‚Äď von au√üen her gesehen ‚Äď das, was diese neue Energie erzeugt, um Euch zu HEILEN, n√§mlich den Druck, der dann so gro√ü werden wird, dass Ihr endlich loslassen m√ľsst... Vorher haltet Ihr immer noch irgendwo fest. Immer noch irgendwo eine kleine Sicherheit, ein kleines Hilfsmittel, da noch ein Schatzk√§stlein, dort noch eine Versicherung... Wie sollt Ihr wirklich und letztendlich vollst√§ndiges Vertrauen in Eure eigene Kraft finden lernen, wenn Ihr immer noch irgendwo R√ľcksicherungen habt? Irgendwo noch immer nicht loslassen k√∂nnt?

W√ľrdet Ihr loslassen, w√ľrdet Ihr merken, dass Ihr fliegen k√∂nntet...!!!

Seid Ihr selbst, seid authentisch, lebt es vor, erzeugt das Feld, und macht den Menschen klar, dass die einzigen Wesenheiten, die letztendlich loslassen K√ĖNNEN, sie selbst sind! Man kann als gutes Beispiel vorangehen, richtig, man kann die besten Bedingungen erzeugen, aber TUN kann es letztendlich nur jeder selbst. Und so ist es auch von Anfang an gedacht: Der freie Wille ist das kostbarste Gut und durch NICHTS antastbar. 

Mir f√§llt zum Thema K√∂rper immer wieder der Ausdruck ‚ÄěKondensator‚Äú mit ein, weil der speichert ja auch Energie und gibt sie dann wieder ab. 

Richtig. Am Anfang sprachen wir vom Atmen. Durch das Atmen holt Ihr Euch Eure Energie aus dem √Ąther, aus dem Raum. Und, auch ein Lieblingsthema von uns (!), Ihr wisst, wie ‚Äěgut‚Äú Ihr alle atmet, oder? Wie ausgepr√§gt? Wie sehr Ihr Eure Kapazit√§ten nutzt und wie es Euch den Atem verschl√§gt, wenn etwas kommt, was unangenehm ist oder was Euch aufregt oder wozu Ihr eigentlich gar keine Lust habt. In dem Moment habt Ihr Eure sogenannte Hechelatmung, also ganz oberfl√§chlich nur noch, und merkt es gar nicht. Ihr schneidet Euch von Eurer eigenen Energie ab, und zwar fahrt Ihr Euch herunter auf einen Minimallevel, auf dem Ihr gerade noch so eben existieren k√∂nnt, aber DAS SEID NICHT IHR! Und wenn die Gefahr vorbei ist, dann atmet Ihr meistens tief auf... 

Ja es f√§llt mir schon auf, dass die Menschen meistens dann, wenn irgendetwas hochkommt, anfangen, ganz schnell zu atmen und zu hecheln, aber ganz flach. 

Ganz flach eben, wodurch das ganze meistens noch stark aufgeschaukelt wird, ja? Weil durch den Sauerstoff√ľberschuss, der dadurch entsteht, und den der K√∂rper im Normalzustand √ľberhaupt nicht gew√∂hnt ist, werden dann die Blockaden noch heftiger. Und Gewalt ist in keinem Falle angebracht! Es muss ganz sanft gehen, ganz leicht, wie von selbst. GESCHEHEN LASSEN! Das ist kein aktives Tun, das ist eine weibliche Eigenschaft, n√§mlich weit zu sein, bereit zu sein und dann zu vertrauen. Und in dem Moment, wo losgelassen wird, KANN es geschehen. Aber man kann es nicht TUN, nein, im Gegenteil! Nein, im Gegenteil, dadurch k√∂nnen die Blockaden sogar noch verh√§rtet werden, weil weitere W√§rme- bzw. St√∂rfelder hinzukommen. 

Ja ich habe den Eindruck, es wird auch ein gro√üer Druck aufgebaut durch diese Atmung, durch dieses Festhalten, dann reagiert ja der K√∂rper meistens ganz komisch und dann staut es sich... 

... und wird meistens durch Schreien oder √§hnliches kurzfristig wieder abgebaut, aber die Blockade ist deswegen immer noch da. 

Das kann man 100 mal machen oder 1000 mal, aber... 

Man kann sogar s√ľchtig danach werden, weil es einen kurzen Moment der Euphorie ausl√∂st oder einen in dem Glauben wiegt, jetzt w√§re man endlich weiter gekommen, aber dem ist nicht so. 

Und irgendwann kommt der Gedanke ‚ÄěOh Gott! Jetzt h√§nge ich da immer noch fest!‚Äú. 

Ja, und dann kommt wieder die Verzweiflung und der Absturz in das alte Glaubensmuster... Es muss wirklich ganz von innen kommen und zwar durch das Eintauchen in das volle Leben, durch das sich selbst bewusst werden, durch Beobachtung. Von morgens bis abends seid Ihr immer und immer wieder Euren Blockaden ausgesetzt, die sich durch mannigfaltige Ausl√∂ser bemerkbar machen,  durch einen Blick, ein Wort, eine Situation und so weiter, wodurch dann wiederum k√∂rperliche R√ľckkoppelungen entstehen wie M√ľdigkeit, W√§rme, Unlust, Magenschmerzen, Druck und wo weiter. Beobachten, beobachten, bewusst sein! Und fallen lassen! Ihr behandelt Euren K√∂rper immer noch als Euren Feind, immer wieder. ‚ÄěDas muss ich heilen und jetzt kommt schon wieder DIE Geschichte...!‚Äú Atmen und da sein lassen! Und dann kann das Wunder geschehen. Aber genau das ist das, was die meisten Menschen √ľberhaupt nicht k√∂nnen, n√§mlich einfach etwas da sein zu lassen, Geduld zu haben, einen Prozess abzuwarten, bis er durchlaufen ist. Es wird immer gedacht, sich immer gewehrt und so weiter. Und dadurch werden die meisten Prozesse, die ganz nat√ľrlich ablaufen w√ľrden, immer wieder gest√∂rt, ja?
Nehmen wir an, es erzeugt etwas in Euch eine entsetzliche Wut. Geht einfach nur her und f√ľhlt diese Wut. Unterdr√ľckt sie nicht, aber macht auch nichts damit. Es ist einfach ein Teil Eurer Lebensenergie, die gerade als genau dieses Gef√ľhl in Euch auftritt. Euch wird vielleicht hei√ü und Ihr habt das Gef√ľhl zu platzen, aber atmet einfach nur dieses Gef√ľhl ein und lasst es da sein. Lasst es da sein als eine Lebens√§u√üerung Eurer selbst. Ihr m√ľsst deswegen nicht jemandem anderen etwas ins Gesicht werfen oder auf ein Kissen einschlagen. Das w√§re auch in Ordnung in manchen F√§llen, wo Wut sehr lange aufgestaut wurde, aber nehmt einfach nur einfach einmal Euer Gef√ľhl der Wut und seid damit, und dann werdet Ihr vielleicht etwas merken... Nur soviel: Das Gef√ľhl wird sich nach einer gewissen Zeit wandeln und in urspr√ľngliche Lebenskraft zur√ľckverwandelt werden, WENN Ihr die urspr√ľngliche Situation, die diese Wut in Euch ausgel√∂st hat, nicht immer wieder in Gedanken herholt und st√§ndig wiederk√§ut. Das ist dann aber EUER Problem. Die Wut verfl√ľchtigt sich also und Ihr habt urpl√∂tzlich einen Zuwachs an Lebensenergie! Ihr f√ľhlt Euch ausgeglichener, Ihr f√ľhlt Euch fr√∂hlich, weil Ihr nicht blockiert habt! Ihr sch√§mt, Euch, wenn Ihr traurig seid, Ihr sch√§mt Euch, wenn Ihr mit etwas nicht fertig werdet... Ihr wollt diese Gef√ľhle nicht zeigen, denn das w√ľrden ‚Äědie Anderen‚Äú von Euch denken?
SEID DAMIT! Atmet hinein, lasst die da sein! Geht vielleicht in die Natur, geht damit spazieren und seid einfach damit. Und sie werden nie wieder ein Problem f√ľr Euch darstellen, denn diese ganz neutrale Energie, die dann von Euch betiteln, bewertet und schlie√ülich abgewehrt wird, wenn sie nur da gelassen wird, wird Euch schlie√ülich wieder verlassen und DANN f√ľhlt Ihr Euch kompletter, runder, friedvoller und lebendiger, weil Ihr wieder ein St√ľck Leben in Euch integriert habt. Es ist so einfach. Du kennst das Gef√ľhl der Liebe. Wenn Du Dich geliebt f√ľhlst von einem Menschen und dieser Mensch ist ehrlich, offen, liebevoll und z√§rtlich zu Dir, dann k√∂nnte man doch sagen, das ist ansteckend, oder? Es geschieht etwas in einem es wird eine bestimmte Art von W√§rme in einem erzeugt, man f√ľhlt sich hingezogen, man f√ľhlt sich aktiviert. Und umgekehrt, wenn ein Mensch einem entgegentritt mit ‚Äěso‚Äú einem Gesicht und Widerstand und Vorurteilen und man von vornherein schon das Gef√ľhl hat, der mag einen nicht, dann ist das auch ansteckend, WEIL, dann ist man sehr schnell dazu geneigt zu sagen: ‚ÄěUih! Was ist das f√ľr einer?!‚Äú Eigentlich werden dadurch aber nur Resonanzen in den Feldern erzeugt, die DU in Dir tr√§gst, verstanden? Probiert einmal aus, die Sachen genau umzudrehen: Wenn Ihr Widerstand in Euch sp√ľrt, weil Euch scheinbar jemand nicht mag, dann √∂ffnet einfach Euer Herz (das kann nat√ľrlich in Eurem INNEREN geschehen!) und lasst Eure Liebe f√ľr dieses Wesen ausstr√∂men. Versucht, es so ehrlich wie m√∂glich zu machen, Euch nicht dazu zu zwingen, denn das funktioniert sowieso nicht, aber gut. Beobachtet einfach, ob Ihr es schafft, ein bisschen Liebe f√ľr diesen Menschen im Sinne von Akzeptanz, ihn also einfach so sein zu lassen, wie er jetzt gerade ist. Und dann beobachtet weiter, ob mit diesem Menschen etwas geschieht... Da gibt es aber den kleinen Teufel in Euch, der Euch widerspricht, der sagt, der andere h√§tte das doch gar nicht verdient, oder? Weil so gemein, wie der zu Euch war... Beobachtet auch diese Stimme in Euch und von was sie Euch im Endeffekt abhalten will und was sie f√ľr einen Nutzen daraus zieht, wenn Ihr darauf einsteigt... Beobachtet Euch noch viel mehr, ohne irgendwelche Schl√ľsse daraus zu ziehen. Einfach nur beobachten und da sein lassen. F√ľhlt Euch mit allem, was da sein will. DAS W√ĄRE HEILUNG!