Marani-Verlag
&
Kristallzentrum
M. Held/A. SchÀbel

Ruselstr. 5
84107 Unterneuhausen
Home
Marani-Verlag
Zentrum
Programm
Wir ĂŒber uns
BĂŒcher, CD
MARINA-Kristall
Matrix-Trilogie
Kugel der Heilung
Merlin-Stab
AK-DNS-Licht-Fluter
AURA-Cor-Kristall
Channelings
Anforderungsschein
Raus aus den Startlöchern
Paris
Merlin
Macht das Licht an
Nach innen schauen
Tempel der VerjĂŒngung
Gebet-gebet
11:11:11
TACHELES...
Shift 260610
Tod-Auferstehung
Dein Geschenk
GesprÀche mit Gott
Der göttliche Plan nach 2012
Es ist vollbracht
LOSLASSEN
Das Auge Gottes
Das Geheimnis
Nach dem Quantensprung
Krempelt die Ärmel hoch
Der innere Polsprung
Atmen Sauerstoff Urin
Die Angst zu versinken
MATRIX des Göttlichen
In die Leere eintauchen
Nichts als reine Liebe
Delfinbewusstsein
UR-Wasser
Du bist Liebe!
Achterbahn-GefĂŒhle
Was ist RealitÀt
Die neue Energie
KristallhĂŒter
Sirianische H.
König sein im eigenen Reich
Über SĂŒchte
Das Darmhirn
Tempel Ti-En
Kristalle
EnergieverstÀrker
Alpha Versus Converter
Chakra-AVC
Cosmic-Triple-AVC
Meister-Pyramide
Stimmgabeln
Kristallsalz
Wegbeschreibung
Lieferbedingungen
Marani-News

HOCH AKTUELL!!
Stimmgabeln als Transportmittel!

 

Guten Tag! Eigentlich wollten wir heute nicht unbedingt etwas sagen, aber das gĂ€be nur ein leeres Blatt und das ist nicht wirklich befriedigend fĂŒr den Verstand. Apropos Verstand: Du hast momentan einen „Runner“ im Gehirn!

Einen Runner?

Ja, einen Kreislauf, ein Karussell. Die GefĂŒhle, die hinter diesem Karussell stecken, wie lauten die, wir meinen nicht die auslösenden AnlĂ€sse? Was erzĂ€hlt Dir der Runner =LĂ€ufer), welche dringenden Botschaften er wegbringen muss? Er wird von Dir beauftragt, etwas zu tun, und wenn er das erledigt hat, hĂ€tte er eigentlich frei, aber er hat sich automatisiert und immer, wenn Du still bist oder gerade nicht abgelenkt bist, dann steht er da und fragt dauernd: „Hast Du ein Paket fĂŒr mich? Hast Du Post fĂŒr mich, irgendwelche Botschaften, die ich austragen kann?“. Immer wieder musst Du ihm Arbeit geben, sonst lĂ€sst er Dir Tag und Nacht keine Ruhe!

So furchtbar schlimm empfinde ich das gar nicht!

Nicht?

Ich habe das GefĂŒhl, ich habe keine Lust mehr und so weiter...

Das sich kĂŒmmern MÜSSEN?

Ja, dieses Anstrengende, nichts geht leicht.

In „kĂŒmmern“ stecken Kummer drin, Not, Sorgen, Leid, Schmerzen und in „mĂŒssen“ steckt das Muss, der Zwang, also hier wieder der Zwang zum Kummer, ein großes familiĂ€res Feld, nicht wahr?

Ja aus dieser Ecke schon, ja.

Gut. MĂ€rtyrer werden in so ziemlich jeder grĂ¶ĂŸeren Religion deutlich bevorzugt, ihnen wird versprochen, dass sie einmal spĂ€ter im „Himmel“ dafĂŒr entschĂ€digt werden, Du weißt, wen wir jetzt meinen, das sind ganz dicke Familienprogramme. „Man muss sein Kreuz auf sich nehmen!“ oder diese SelbstmordattentĂ€ter, denen versprochen wird, dass, wenn sie dieses Unternehmen durchfĂŒhren, dann spĂ€ter, im Himmel, eine Ehrenmedaille bekommen. Damit verschiebt man das Leben und Frau auch! Was sagt Dein Runner sonst noch, z.B. „Wenn Du mir keine Post gibst, dann...“?

Ja, dann gibt er keine Ruhe.

Solange, bis Du ihm welche gibst. Und wenn er jetzt sagen wĂŒrde „Wenn Du mir bis morgen kein Paket gegeben hast, dann kĂŒndige ich und komme nie wieder!“?

Ja, dann sollte man dieses Angebot doch annehmen!

Und er hat auch ganz interessante „Stalking“-Methoden. Stalking ist doch dieses neumoderne Wort fĂŒr „jemanden verfolgen“, also wenn jemand eine Beziehung beenden will und der andere will das aber nicht glauben und hĂ€ngt dann an der Autobahn-BrĂŒcke weiße LeintĂŒcher auf mit Botschaften drauf usw. Die Methoden des Runners dabei sind sehr diffizil: Es werden Manipulationen versucht, es wird versucht, Druck im anderen zu erzeugen, SchuldgefĂŒhle, Selbstmorddrohungen, körperlich auch, indem man so eine Art lauten Vorschlaghammer oder eine RĂŒttelmaschine stĂ€ndig laufen lĂ€sst z.B. Und das ist eine interessante Überleitung zu der Frage die wir von I. hatten wegen der Geistwesen, die ihr keine Ruhe lassen. Also, es muss IMMER, wir betonen IMMER einen Zusammenhang geben zwischen der Person, die etwas erlebt und dem, was sie erlebt. Es muss also ein gewisses Resonanzfeld vorhanden sein, denn andere Menschen wenn in dieses Haus, diese Wohnung oder dieses Umfeld kommen wĂŒrden, die wĂŒrden vielleicht auch irgendwelche GefĂŒhle empfinden oder Wahrnehmungen haben, aber lange nicht so intensiv wie unsere liebe Freundin hier. Also der unbewusste Drang oder das alte Programm „Helfen zu mĂŒssen“ aus einer unbewussten Schuld heraus, kein Recht auf ein eigenes Leben zu haben, sich nicht wirklich abgrenzen zu dĂŒrfen, auch im kosmisch, spirituell, geistigen Sinne, der ist hier sehr deutlich ausgeprĂ€gt. Es wird hier nicht sehr viel helfen, alle möglichen Rituale zu vollziehen oder geistige Wesenheiten um Hilfe zu bitten, es ist einfach nur so, dass Ihr immer stĂ€rker erleben werdet, dass wenn Ihr Euch nicht selber helft, eine Entscheidung trefft oder einen Entschluss fasst und den dann mutig durchzieht, Euch ziemlich verlassen vorkommt. Also der Wunsch nach UnterstĂŒtzung und nach Hilfe, geĂ€ußert in einer Bitte vor allem an die geistigen Welt, scheint hier nicht so recht zu funktionieren, ganz einfach deswegen, weil IHR MÜSST DAS SELBST MACHEN! Was tut Ihr denn mit einem lĂ€stigen Versicherungsvertreter, der jeden Tag zweimal klingelt oder mit jemandem, der Euch niemals in Ruhe lĂ€sst und Euch stĂ€ndig verfolgt? Ihr mĂŒsst eine ganz KLARE, satte, krĂ€ftige GRENZE SETZEN! Und zwar sehr entschieden und dann natĂŒrlich auch WISSEN, dass diese Grenze fĂŒr Euch Bestand hat, so dass andere Wesenheiten energetisch nicht einmal mehr auf die „Idee“ kommen wĂŒrden, Euch in irgendeiner Weise zu belĂ€stigen, zu stören oder zu beeintrĂ€chtigen. SIE KÖNNEN EUCH NICHTS TUN!!! Und wenn man auch noch davon ausgeht, dass IHR SELBST Eure Welt erschafft, dann die ganz klare Frage: Warum schon wieder umziehen und warum schon wieder so eine Situation, wo man – auch im ĂŒbertragenen Sinne – nicht das eigene Sein leben kann? Kann es nicht auch sein, dass man sich ein bisschen selbst damit boykottiert, dass man immer wieder Situationen kreiert, wo es einfach immer wieder so ist? Niemand ist fĂŒr einen anderen verantwortlich, egal, ob in einem Körper lebend oder nicht. Es kann sicher das Angebot der Hilfe ins Licht hinein gegeben werden, wenn das aber nicht angenommen wird oder angenommen werden kann, aus welchen GrĂŒnden auch immer, dann gibt es nur eines: EINE KNALLHARTE GRENZE SETZEN! In EigenermĂ€chtigung, Punkt. Und da braucht es keine großartigen Rituale, sondern einfach nur den felsenfesten Entschluss dazu. Die Wesenheiten spĂŒren das sehr wohl und sie KÖNNEN nicht gegen etwas ankommen, das wesentlich höher schwingt als sie, ganz einfach. Erschwert wird die Sache natĂŒrlich fĂŒr sensitive Menschen momentan dadurch, dass die Grenzen zwischen den Dimensionen immer mehr verschwinden und die bisher vorhandenen Grenzen immer durchlĂ€ssiger bzw. Ă€therischer werden und somit also Gegebenheiten, die bis jetzt durch die Dichte der Materie noch im Hintergrund abgelaufen sind immer deutlicher ins Bewusstsein dringen. Aber, meine Liebe, wenn Du nicht lernst, dich abzugrenzen, in jeglicher Form, wem oder was gegenĂŒber auch immer, dann wird der Lernprozess einfach immer nur noch schmerzlicher. Du fĂŒhlst Dich dann immer angegriffen oder belĂ€stigt oder hast das GefĂŒhl, dass Du nicht in Ruhe in Deinen eigenen Grenzen etwas unternehmen kannst. Also aufstehen, die eigene Schöpferkraft erkennen und schlicht und einfach sagen: ES IST.

Also, der Runner und das Stalking. HĂ€ttest Du da eine Alternative, wenn wir zusĂ€tzlich in diesem Fall auch vom Burn-out-Syndrom ausgehen wollen? Ihr kennt ja das PhĂ€nomen des Burn-outs, Ihr habt das PhĂ€nomen der Überarbeitung oder den Virus des Unwerts, denn daher kommt das Problem der Überarbeitung. Was tut man denn mit solchen Patienten als aller erstes?

Man holt sie aus der Situation raus.

Aus der alten, verursachenden Umgebung, ganz genau. Aus dem Rad der Verpflichtungen, der Überforderung, der Verantwortung, des immer des selben. Und wie viel Abwechslung hast Du in Deiner Umgebung?

Weniger.

Man könnte also diesen Menschen erst einmal rigoros aus der gewohnten Umgebung herausnehmen, um die alten Gleise und Programme zu durchbrechen. Ja, und dann wĂ€re ein Wort angesagt, das wir schon gar nicht mehr aussprechen wollen, es hat vier Buchstaben und in der Mitte ein „h“! und hört mit „e“ auf, als R U H E  ! ! ! Gut. Des weiteren noch einmal zur großen HOLO-Matrix und den Stimmgabeln, ein Thema, das Euch ja heute Morgen beschĂ€ftigt hat. Wenn Ihr Euch vorstellt, Ihr habt ja Handys oder Festnetztelefone und damit gelingt es Euch, ĂŒber Satelliten und bestimmte Frequenzbahnen von Elektromagnetismus oder im Falle von Festnetz mit Glasfaserkabeln, Botschaften hin und her zu schicken. Nun, nehmen wir einmal an, Ihr wĂŒrdet Eure Tante in Australien per Festnetz anrufen, d.h. bei Eurer Tante in Australien klingelt das Telefon und sie hebt ab. Was mĂŒsstet Ihr denn dann tun?

Ja etwas sagen!

Richtig, denn wenn Ihr Eure Tante in Australien anruft und sie hebt ab, meldet sich und Ihr sagt nichts...

...dann legt sie einfach wieder auf.

Sehr gut. Und hier habt Ihr den Grund dafĂŒr, warum Eure Schöpfungen oft nicht zu Euch zurĂŒckkehren: Ihr sagt nĂ€mlich nichts, ganz einfach! Ihr wĂ€hlt eine Nummer, stellt die Verbindung erfolgreich her, aber in dem Moment, wo die Leitung steht und das entsprechende Potential angezapft wĂ€re, bekommt Ihr es mit der Angst zu tun ob Eures Wagemuts, etwas definitiv zu WOLLEN und legt dann einfach wieder auf, nach dem Motto „Doch lieber nicht!“. Das Schöpfungspotential macht dann die offene Stelle wieder dicht und das war es dann. Nun, um jetzt in der höheren, ĂŒbergeordneten Dimension des universellen Äthers allgemein zu reisen, braucht Ihr ein Vehikel. Genauso wie irgendwelche Raummenschen in einem wie auch immer gearteten „materiellen“ Körper ein Mittel brauchen, um von Punkt A nach Punkt B im interstellaren Raum zu kommen, was Ihr allgemein Ufos nennt. Man kann dazu aber auch Tonschwingungen benutzen! Oder, wenn es mit dem materiellen Körper noch nicht funktioniert, weil er einfach noch zu grobstofflich ist, dann kann man seine Schöpfungsimpulse, seine Gedanken, GefĂŒhle oder die Befehle an die Schatzkammer des Universums per Tonschwingung transportieren. Am effektivsten werdet Ihr das erleben (wenn Ihr es definitiv ausprobiert!) auf der kleinen HOLO-Matrix des Erschaffens in der physischen Welt. Wenn Ihr also mit dem Plasma-Kristall darauf ein GefĂŒhl habt, das Ihr erleben wollt (Reichtum, Freude, Liebe, Gesundheit), dann nehmt eine Stimmgabel Eurer Wahl und wir betonen „Eurer Wahl“ (denn es ist gleichgĂŒltig, welche Frequenz genau Ihr nehmt, eine niedere Frequenz heißt, dass Ihr den „Esel“ nehmt, um zur Schatzkammer zur kommen und eine hohe Frequenz bedeutet, dass Ihr den DĂŒsenjet benutzt, um dahin zu kommen, seht auch die Preisunterschiede bei den entsprechenden PostgebĂŒhren) und sendet Eure Schöpfungsimpulse mittels der Tonfrequenz ins All. Dazu schlagt die Stimmgabel einfach an und haltet sie in das vom Plasma-Kristall erzeugte Feld. Ihr könnt also hier die Stimmgabeln als Transportmittel fĂŒr Eure geistigen Impulse benutzen und damit sehr zielgerichtet arbeiten, Ihr gebt dem ganzen noch einen zusĂ€tzlichen Kick. Im Falle der großen HOLO-Matrix, Erlebe die MultidimensionalitĂ€t ist es so: Ihr wisst, dass jeder Stern oder Planet im Universum eine ganz bestimmte Frequenz hat und um, wie beim Beispiel des Telefonierens, in Kontakt zu treten mit Euren RaumbrĂŒdern- bzw. Schwestern im Rest des Universums mĂŒsst Ihr quasi so eine Art „Telefon“ benutzen. Das heißt, wenn Ihr auf der großen HOLO-Matrix steht und dort eine Stimmgabel hineinhaltet, dann kommt Ihr konkret mit anderen Sternensystemen, Teilen des Universums oder auch geistigen Wesenheiten in Verbindung (wenn Ihr das wollt!). Wobei der Verstand hier die Frage aufwirft, wie das funktionieren soll, ob die einen hören und wie und wenn ja, wie man das merken kann? Lasst Euch da einfach einmal ĂŒberraschen! Die in der Regel sehr intelligenten und sehr weit fortgeschrittenen Raumwesenheiten, die Eure Frequenzen aufnehmen können, die können damit sehr wohl etwas anfangen und wenn Ihr in diese Tonfrequenzen auch noch eine bestimmte Absicht hineingebt (vielleicht in etwa so: „Hallo! Hier ist ein Mensch mit offenem Herzen, der sich ausweitet und der endlich mit dem Rest seines eigenen „Körpers“ verbunden sein will!“), dann schaut doch einfach einmal, ob Ihr nicht „zurĂŒckgerufen“ werdet, denn ĂŒber eure Frequenz, die Ihr mit der Stimmgabel als Vehikel mitgebt (und jeder Eurer Gedanken hat eine bestimmte Frequenz!), kann der Anruf vom Empfangenden zurĂŒckverfolgt werden hier auf diesen Lichtpunkt Eurer Existenz in der 5 D-Materie, die hier auf der Erde existiert. Also ein Mittel, um mit dem Rest des Universums, Eurer Familie im Raum, zu kommunizieren. Hier gilt ebenfalls wieder „Im Anfang war das Wort“ oder die Schwingung oder die Frequenz, die sich dann ausgeweitet hat; und um die Reise nach Innen oder das Ausweiten in alles, was ist, immer neu zu erleben, können diese Impulse mit den verschiedenen Stimmgabeln noch ganz wesentlich variiert werden, indem Ihr jeweils ganz bestimmte Teil-Universen oder Energiesysteme Eures Systems ansprecht. Wenn wir jetzt davon ausgehen, dass jedes Eurer Organe eine ganz bestimmte Frequenz hat, auf der es erreicht werden kann, dann könnt Ihr quasi hineingehen in den eigenen Körper und Euch von innen betrachten oder dort etwas heilen oder neu ausrichten, auf alle FĂ€lle sehr effektiv kommunizieren! Damit sind Euren Möglichkeiten keine Grenzen mehr gesetzt. Vor allem auch psychisch oder physisch kranken Menschen kann sehr effektiv geholfen werden, indem man sie auf das Spielfeld legt und eine Stimmgabel ihrer Wahl in das Feld hineinhĂ€lt, denn dadurch werden die SelbstheilungskrĂ€fte enorm angeregt. Aber experimentiert einfach weiter, Ihr werdet sehen...