Marani-Verlag
&
Kristallzentrum
M. Held/A. SchÀbel

Ruselstr. 5
84107 Unterneuhausen
Home
Marani-Verlag
Zentrum
Programm
Wir ĂŒber uns
BĂŒcher, CD
MARINA-Kristall
Matrix-Trilogie
Kugel der Heilung
Merlin-Stab
AK-DNS-Licht-Fluter
AURA-Cor-Kristall
Channelings
Anforderungsschein
Raus aus den Startlöchern
Paris
Merlin
Macht das Licht an
Nach innen schauen
Tempel der VerjĂŒngung
Gebet-gebet
11:11:11
TACHELES...
Shift 260610
Tod-Auferstehung
Dein Geschenk
GesprÀche mit Gott
Der göttliche Plan nach 2012
Es ist vollbracht
LOSLASSEN
Das Auge Gottes
Das Geheimnis
Nach dem Quantensprung
Krempelt die Ärmel hoch
Der innere Polsprung
Atmen Sauerstoff Urin
Die Angst zu versinken
MATRIX des Göttlichen
In die Leere eintauchen
Nichts als reine Liebe
Delfinbewusstsein
UR-Wasser
Du bist Liebe!
Achterbahn-GefĂŒhle
Was ist RealitÀt
Die neue Energie
KristallhĂŒter
Sirianische H.
König sein im eigenen Reich
Über SĂŒchte
Das Darmhirn
Tempel Ti-En
Kristalle
EnergieverstÀrker
Alpha Versus Converter
Chakra-AVC
Cosmic-Triple-AVC
Meister-Pyramide
Stimmgabeln
Kristallsalz
Wegbeschreibung
Lieferbedingungen
Marani-News

Da ist nichts, als reine Liebe...
...von der Unmöglichkeit, Fragen objektiv zu beantworten...

Guten Abend! Da ist nichts als reine Liebe. Es gibt nichts, als reine Liebe. Reine Liebe ist alles, was es gibt. FĂŒr den Rest seid IHR verantwortlich! Was auch immer Ihr ĂŒber jemanden oder ĂŒber eine Sache denkt, IHR HABT RECHT! Wenn Ihr denkt, dass irgendjemand oder ein Ding Euch schaden könnte oder etwas tut, was nicht ganz in Ordnung ist aus Eurer Sicht heraus, habt Ihr Recht. Wenn Ihr denkt, dass jemand Euch gerne hat oder Euch gut tut oder Ihr von einer Sache begeistert seid, die jemand tut, habt Ihr Recht. Wenn Ihr glaubt, dass Ihr mit irgendetwas Erfolg haben werdet oder irgendetwas tut, das was Euch weiterhin Spaß machen wird und was anderen Menschen auch gut tun wird, habt Ihr Recht. Wenn Ihr glaubt, dass etwas Euch schaden könnte, das Ihr einnehmt oder esst, habt Ihr Recht. Ihr habt IMMER Recht. Und deswegen ist es auch so sehr schwierig, Fragen von Menschen zu beantworten, die an Euch oder an uns herantreten und irgendwelche Fragen beantwortet haben wollen zu ihrem Leben, zu ihrer Zukunft oder irgendeinem Sachverhalt, denn im Endeffekt haben sie immer Recht. Sie haben mit allem, was sie fragen, indem sie eine bestimmte Antwort bereits erwarten, Recht. Wir haben auch Recht mit allem, was wir antworten, weil wir immer nur innerhalb ihres Bezugssystems antworten können, indem es uns in dem Moment, wo der Fragesteller vor uns sitzt, eigentlich ja gar nicht gibt, sondern nur den Fragesteller.
Wenn Ihr Euch vorstellt – wir möchten heute noch einmal ganz speziell auf diese wichtige Thematik eingehen -, dass Ihr fĂŒr alles, wirklich absolut alles, was Ihr als Welt empfindet, Euer Leben empfindet, Euren Körper, Eure UmstĂ€nde, Eure Umgebung, SELBER verantwortlich seid, dass Euch nichts wirklich begegnen kann, was Ihr nicht selbe vorher nach außen projiziert habt, WER bitte könnte dann noch in Eurem Bezugssystem existieren, der tatsĂ€chlich die Kraft oder die Macht hĂ€tte, Euch zu schaden, Euch zu ĂŒberrumpeln, Euch zu töten, wie auch immer, wenn Ihr das nicht vorher nach außen projiziert habt.
Was ist Angst? Angst ist nichts anderes als eine nach außen projizierte Prophezeiung, die sich erfĂŒllt, je nachdem wie sehr oder wie lange Ihr Ă€ngstlich wart, letztlich bleibt eine Sache immer bestehen: Ihr habt immer Recht!
Alles, absolut alles, ohne Ausnahme, einschließlich dem Wetter, einem Kriegsgeschehen, Ufo-Erscheinungen oder was auch immer Ihr hier im weitesten Sinne in Euer System mit einbeziehen wollt, wird von EUCH zuerst projiziert und DANN könnt Ihr es wahrnehmen.
Jetzt denkt einmal – ausnahmsweise – zurĂŒck, an das GesprĂ€ch, das Ihr soeben gefĂŒhrt habt, gleichgĂŒltig, um was es sich jetzt genau gedreht haben mag. Ihr habt darin Menschen beschrieben, Menschen beurteilt, bewertet, in eine Skala eingeteilt, nicht negativ, nicht böse, sein, Ihr habt nur in diesem Moment Eure Bezugssysteme zurecht gezimmert. Ihr habt beschlossen, etwas so und nicht anders zu sehen. Was glaubt Ihr nun, was in Eurer sogenannten Zukunft, wenn Ihr z.B. sagt, was dieser oder jener Mensch macht, ist fĂŒr mein GefĂŒhl nicht in Ordnung, fĂŒr mich zwar nur, Ihr tut ihm ja damit nicht weh, aber trotzdem, was Ihr damit eigentlich macht, falls Ihr diesem Menschen tatsĂ€chlich einmal begegnen solltet oder Ihr Menschen begegnet, die Euch wegen dieses Menschen fragen? Ihr erschafft aus Eurem Bezugssystem heraus, dass es da etwas gibt, was ein anderer tut, was fĂŒr Euch nicht in Ordnung ist.
Machen wir es noch einfacher: Nehmen wir Eure nĂ€chste Umgebung und sagen wir, Ihr Ă€rgert Euch ĂŒber Eure Kinder, weil sie wieder einmal faul oder frech gewesen sind oder so. Eure Kinder reagieren nicht so, weil sie tatsĂ€chlich real wĂ€ren und bestimmte Eigenschaften hĂ€tten, mit denen Ihr konfrontiert wĂ€ret, sondern sie reagieren deswegen so, weil IHR diese Eigenschaften in ihnen seht, also in sie hinein projiziert! Und je öfter oder stĂ€rker sich das manifestiert, Ihr also eben unbewusst schon wieder den Gedanken habt, na ja, sie werden es sowieso wieder nicht aufgerĂ€umt haben, weil sie tun es ja sowieso nie, desto mehr manifestiert sich natĂŒrlich genau das, Eure RealitĂ€t und Ihr habt wieder Recht, sie haben nicht aufgerĂ€umt, wenn Ihr nach Hause kommt...
Egal, ob nun ein Mensch in Eurer Umgebung krank ist, mit dem Ihr zu tun habt oder Euch aufregt oder Euch angreift, Ihr könnt es auf ALLES beziehen: Immer projiziert Ihr vorher Euer Bild nach außen, wie der Film sein wird, und DANN kommt die Reaktion zurĂŒck, dass es dann tatsĂ€chlich so ist und dann kann der Verstand sagen „Ich habe es ja gleich gewusst, dass es so kommen wird, es kann ja gar nicht anders sein!“.
Es ist ganz wichtig, dass Ihr Euer Augenmerk noch einmal deutlich auf diesen Sachverhalt richtet, nĂ€mlich Eure Eigenverantwortung. Auch was Geld betrifft oder Erfolg oder Gesundheit oder Partnerschaften, egal, Ihr beschließt nach außen zu projizieren, was Euch dann begegnet.
Es ist im Grunde ein ganz verrĂŒcktes Ding, weil der Verstand dann sagen kann „Ja, ich habe ja so viel Pech und was mir da wieder zugestoßen ist, das wĂŒnsche ich mir doch nicht!“ Bitte lernt das noch einmal ganz genau zu durchschauen:  

Jedes Wort, jeder Gedanke, jedes GefĂŒhl, vor allem das GefĂŒhl, einer Sache, einer Situation, einem Menschen gegenĂŒber, erschaffen die RealitĂ€ten, die Euch dann begegnen!

Wenn Ihr z.B. einen Partner habt, eine Situation, welche die meisten Wesenheiten kennen, mit dem Ihr im Großen und Ganzen zwar zufrieden seid, aber er hat manchmal so gewisse Eigenschaften, die Euch zuwiderlaufen, dann geht Ihr, indem Ihr sagt „Na ja, ich mag diesen Menschen zwar, aber es wĂ€re mir sehr wohl lieber, wenn er dieses oder jenes nicht tun wĂŒrde“ automatisch in die Opferhaltung, indem Ihr Eurem Partner Macht und Kontrolle darĂŒber gebt, wie Ihr Euch fĂŒhlt, wenn er dieses bestimmte, fĂŒr Euch unerwĂŒnschte Verhalten an den Tag legt. Ihr tut dann einfach so, als könntet Ihr ja nichts tun, denn der andere hat eben diese oder jene Eigenschaft oder versucht IHN sogar zu verĂ€ndern, aber Ihr begebt Euch damit automatisch in die Opferrolle, indem Ihr sagt, da gibt es etwas, gegen das ich nichts tun kann.
WĂŒrdet Ihr in so einer Situation, die bestimmt jeder von Euch kennt, lernen, bei Euch zu bleiben, Euch Eurer Eigenverantwortung bewusst zu sein und z.B. auf dieses Verhalten, das in Euren Augen unerwĂŒnscht ist, gar nicht erst reagieren, also nicht diesen Automatismus der Re-Aktion in Ganz setzen, sondern schlicht und einfach in Eurer Kraft bleiben und das in ihm sehen, was er in Wirklichkeit ist, nĂ€mlich ein ebenbĂŒrtig gleiches Wesen wie Ihr, göttliches Licht, göttliche Liebe und dieses Licht in ihm wahrnehmen und nicht sein unerwĂŒnschtes Verhalten, wĂŒrdet Ihr Eure eigene Schöpfung verĂ€ndern und IHM dabei helfen, wenn wir in diesem Falle davon ausgehen wollen, dass er eine eigenstĂ€ndige Person mit freiem Willen ist, dieses Verhalten nicht immer und immer wieder automatisch reproduzieren zu mĂŒssen, sondern ihm dadurch energetisch vermittelt, dass er ebenfalls die freie Wahl hat, ĂŒber seine GefĂŒhle zu bestimmen.

Etwas verwirrend im ersten Moment, aber weiter. Nehmen wir an, Ihr habt eine Person, die zu Euch kommt und die ist sehr krank. Ihr seid dann sofort dazu geneigt, Eure eigene Projektion als DIE WAHRHEIT anzunehmen und dieses Wesen als krank zu betrachten. Ihr wisst es ja nicht genau, Ihr steckt nicht in seinem Körper, das Wesen sieht schlecht aus, es erzĂ€hlt Euch seine traurige Geschichte und Ihr geht davon aus, dass dieses Wesen einfach krank ist. Dann geht Ihr in Euren Gedanken sofort weiter und sagt, „ich muss jetzt etwas dafĂŒr tun, dass ich diesem Wesen helfen kann wieder gesund zu werden!“. Wenn Ihr aber etwas als krank nach außen projiziert habt, dann ist es eben krank und Ihr werdet auch letztendlich nicht viel finden können, um dieses Wesen wieder gesund zu machen, denn dieses Wesen ist – wie Ihr wisst - seinerseits sein eigener Schöpfer und wie könnt Ihr in seinen Regelmechanismus eingreifen? Ihr könnt also nur EINS tun: Egal, ob jemand psychische, körperliche Probleme oder was auch immer hat, auch Geldsorgen oder Beziehungsprobleme, Ihr könnt in EUREM Gedanken und in EUREM GefĂŒhl, in EUREM Projektionsmechanismus also, diese Angaben, die dieses Wesen Euch gegenĂŒber macht, einfach ignorieren und davon ausgehen, dass dieses Wesen in Wahrheit gesund ist, heil ist, in der FĂŒlle lebt, also ihm seine Wahrheit, sein göttliches Licht spiegeln und damit diese Projektionen, die dieses Wesen nach außen schickt, löschen! So wie wir vor einiger Zeit sagten: 

So wie Ihr in Eurer reinen PrĂ€senz verankert bleibt, in Eurer eigenen Göttlichkeit und gar nichts groß sagt oder tut, nur durch Eure Anwesenheit dessen, was Ihr wirklich seid, könnt Ihr diese PrĂ€senz ĂŒbertragen, ist der anderen Wesenheit am meisten „geholfen“, denn sie hat dann die freie Wahl, ihre Projektion zu erkennen oder aber nicht. 

Wir wollten Euch noch einmal ganz deutlich aufmerksam machen auf so viele Automatismen, die bei Euch laufen, wenn Ihr zusammen seid, indem immer wieder ganz bestimmte Dinge als „von Außen“ auf Euch zukommend betrachtet werden und Ihr dann so tut, als ob das alles wirklich von Außen so passiert wĂ€re, als Opfer, auch wenn es um nichts richtig Dramatisches geht. Das stimmt aber so nicht! IHR habt es nach Außen projiziert und DANN ist es so gekommen. Und nachher wertet und festigt Ihr es noch einmal, indem Ihr Euch darĂŒber unterhaltet oder noch schlimmer, darĂŒber nachdenkt und damit macht Ihr es fest.
Dadurch dass Ihr alle, so wie Ihr hier noch seid, immer noch aus der Vergangenheit lebt, egal, wie weit das jetzt zurĂŒckreichen mag, und Eure ganzen Bezugspunkte fĂŒr Eure Schöpfungen aus der Vergangenheit holt, habt Ihr immer noch die gleichen Probleme! Gut, es mag leichter geworden sein, Ihr mögt schon viel erkannt und gelöst haben oder trotzdem habt Ihr immer noch dieselben Probleme wie in der sogenannten „alten Welt“, als Ihr noch nicht so bewusst wart.
Ja, Ihr geht anders damit um und so weiter, aber das ist hier nicht gemeint: Ihr nehmt immer noch die „alte Welt“ als Bezugsrahmen fĂŒr Dinge, die Ihr jetzt hier in der „neuen Welt“ vorfinden wollt. Ihr wollt Euch reich fĂŒhlen, Liebe ausstrahlen, Liebe bekommen, leicht sein, fliegen können, all diese Dinge... Wie aber kann jemand all diese Dinge umsetzen, wenn er als Bezugspunkte, also als Software, die Dateien des alten Programms benutzt?
Es wĂ€re sehr, sehr wichtig fĂŒr alle Wesenheiten jetzt, ganz verstĂ€rkt in DIESEM HIER UND JETZT zu leben, nicht mehr und nicht weniger. Nicht was war gestern und nicht was wird Morgen sein, sondern HIER UND JETZT und bitte beobachtet Euch, wie Ihr sofort in dem Moment, wo Ihr nicht abgelenkt seid, nichts zu tun habt oder gerade dann, wenn irgendwelche Menschen zu Euch kommen, die Euch ihre Geschichten erzĂ€hlen, wie schnell Ihr in Eurem Kopf in irgendwelchen alten Energien hĂ€ngt, der Verstand wieder Bilder bringt, irgendwelche alten Schubladen aufzieht, wie schnell Ängste aktiviert werden (z.B. wenn das Geld knapp wird, wird sofort der Film eingespielt „BrĂŒcke, Straßenrand, Penner, Gerichtsvollzieher..., obwohl Ihr so etwas in Eurem Leben noch gar nicht wirklich erlebt habt!) Es sind Geschichten, die Euch eingescannt worden sind, mit denen Ihr bedroht worden seid! Werdet noch viel bewusster! Jetzt, in diesem Moment. Egal, was geschieht. 

Beobachtet sofort den Moment, wo Euer Verstand aufspringt und losrennt, um irgendwelche Filme einzulegen, die mir Euch selber rein gar nichts zu tun haben!

Es geht jetzt darum, das, was Ihr Vergangenheit nennt, komplett auszuradieren aus Euren energetischen Systemen, siehe Pyramidenarbeit.
Da hören wir schon wieder die Stimmen: „Um Gottes Willen, die Vergangenheit ist doch notwendig und so wichtig, sonst machen wir doch die gleichen Fehler immer wieder und wir könnten uns doch dann gar nicht weiter entwickeln und alles, was wir schon gelernt haben, das brauchen wir doch!“
Tja, wenn das so wĂ€re, dann brĂ€uchtet Ihr auch nichts, was Ihr „Intuition“ nennt oder Herzdenken, denn dann könntet Ihr alles ĂŒber Euren Verstandesmechanismus kontrollieren und regulieren. Ihr seid damit in Eurer „Vergangenheit“ nicht sehr weit gekommen, oder? Außer in weitere Ängste, in weitere Verunsicherungen und in weitere Kriege...
Hört endlich auf damit! Ihr seid unglaublich machtvolle, unglaublich liebevolle, sichere, geborgene Geschöpfe, die in einer unglaublichen FĂŒlle leben, ohne es zu bemerken. Es ist da nichts als reine Liebe! Nichts bedroht Euch, nichts und niemand kann Euch etwas anhaben, es sei denn, Ihr projiziert Eure alten Filme nach außen...
Beobachtet auch Eure Wortwahl, welche AusdrĂŒcke Ihr verwendet, welche Worte Ihr sprecht, wenn Ihr mit Menschen zusammen seid. Nicht nur auf die Wiederholungen achten, sondern auch auf den Energiegehalt der Worte: Langsamer sprechen, weniger sprechen und dafĂŒr mehr aus dem Herzen heraus! Wenn jemand zu Euch ein Wort sagt, wie wĂŒrde das z.B. auf Euch wirken, energetisch? ÜberprĂŒft das einfach. Versucht, sogenannte Worte mit fĂŒr Euch disharmonischen Schwingungen aus Eurem Sprachgebrauch ganz zu entfernen. Versucht in Eurem Geist, jegliches ansatzweise Urteil, jegliche Wertung, jegliche Verdammung, jeglichen Groll oder aus auch immer in dieser Richtung sofort zu erkennen und als EUCH zugehörig zu identifizieren! Alles, was Ihr den anderen Wesenheiten aufbrummen wollt, was Ihr nach außen projiziert, macht Euch zum Opfer, macht den anderen zum Schuldigen und Ihr seid wieder auf den Mechanismus hereingefallen, der Euch schon so lange Schwierigkeiten bereitet hat...
Gut. Fassen wir noch einmal zusammen: Bleibt bitte im Hier und Jetzt und ĂŒbernehmt die Verantwortung fĂŒr ALLES, was Euch geschieht, auch wenn eben sogenannte Missgeschicke kommen, wollt Ihr Euch selbst damit an GefĂŒhle heranbringen, die zurĂŒckgestellt wurden und noch zu fĂŒhlen sind und kein strafender, zorniger Gott hat das fĂŒr Euch bewirkt. Egal, was geschieht, lernt, Euch sicher und geborgen zu fĂŒhlen. Und das kann natĂŒrlich heftig werden, weil Ihr in vielen, vielen Leben ganz viele Energien aufgebaut und erschaffen habt, die nun alle heimgeholt werden wollen.

IHR SEID EINS!

Es gibt keine Trennung!

Lernt, das jetzt noch mehr zu verwirklichen!

Gibt es noch Fragen?

Vielleicht können wir noch ein bisschen weiter diskutieren ĂŒber die virtuelle Welt.

Eine Dis-kussion ist, wie der Ausdruck Dis-harmonie schon sagt, gespalten. „Dis“ ist getrennt, gespalten, ein Diskurs, das heißt, dass damit kein gerader Kurs eingeschlagen werden kann, wo alle am gleichen Strang ziehen, sondern dass immer zwei verschiedene Pole da sein mĂŒssen, die sich dann gegenseitig bekĂ€mpfen. 

So sollte es nicht sein, vielleicht können wir uns... 

...austauschen können wir uns. 

Miteinander reden, gut. Wenn ich die Augen zumache, dann sehe ich diese Welt, so wie ich sie normalerweise nach außen projiziere, nicht mehr, obwohl sie virtuell vorhanden sein mĂŒsste. Und da ging bei mir das Überlegen los: Ist sie noch da oder nicht, wenn ich die Augen zumache? 

Wenn Du im Kino sitzt und Dir auf der Leinwand einen Film anschaust, und Du schließt dann die Augen, ist der Film dann noch da? 

Der Film ist noch da. 

Bist Du sicher? 

Der Ton ist zumindest noch da. 

Gut, Du hast EIN Tor geschlossen. Wer ist dann der Filmprojektor, wenn Du der Mensch bist, der den Film betrachtet? 

Ja, das bin ich wohl auch, tja... 

Nennen wir den Filmprojektor Dein Höheres Selbst und den Teil, der den Film betrachtet, Dein unbewusstes, getrenntes Selbst. Ist der Film dann noch da? 

Der muss dann wohl noch da sein. Ich gehe davon aus, dass alles, was ich im Außen sehe, von mir projiziert wird. 

Wer ist „mir“? 

Oh je. Also, wenn es das Höhere Selbst ist, dann haben alle meine Teile die Möglichkeit, sich diesen Film anzuschauen. 

Ja, und auch dass Du ein Wesen in einem begrenzten Körper „bist“ oder dass Du Dein Verstand „bist“ oder dass Du Deine Geschichte, zurĂŒckliegend bis zur Kindheit oder die letzten 35 Leben, „bist“, all das ist Projektion.  

Dieser Teil, der hier sitzt, dieser Teil, der in diesem Körper ist... 

...diesen Körper projiziert!!! 

Stimmt. Der projiziert ja nach außen, der bestimmt ja, was ich in diesem Moment sehe, oder? Oder ist das ein Teil, der vom Höheren Selbst projiziert wird? 

Das, was Du im „Außen“ in Deinem vom Dir projizierten Körper sehen kannst, ist nur da, weil DU es nach außen projizierst. Du als Mittler, also Trafostation Deines vereinten, höheren Wesens, das den Überblick hat. DU aber entscheidest, welche Bilder oder welche Filme Du sehen willst. Die Auswahl der gesamten Filmpakete ist beim Höheren Selbst, die Entscheidung darĂŒber, welchen Film im einzelnen Du nun anschauen willst, ist hier, in Deinem projizierten Körper möglich. Alle Filme zur gleichen Zeit anzuschauen, auch das ist möglich, je nachdem, wie weit Du Dich „zurĂŒckprojizieren“ kannst, vereint zu dem, was DU wirklich bist. Je weiter Du nach „außen“ gehst, je mehr Du Dich als Opfer siehst, je ernster Du also Deine Welt oder die Filme nimmst, desto getrennter, desto „weiter weg“ vom Höheren Selbst, also von dem, was DU wirklich bist, bist Du. Und es gibt viele, viele Zwischenstufen in dieser ganzen Kette und trotzdem ist gleichzeitig immer alles eines, je nachdem, welchen Brennpunkt Du gerade einnimmst. Die Energieschwingung, die Dich trĂ€gt, ist nicht deswegen verschwunden, nur weil Du sie nicht mehr wahrnimmst, siehe Herzschlag, Atmung, Verdauung, ist also nicht von Deinem direkten Bewusstsein abhĂ€ngig, letztlich aber doch davon abhĂ€ngig, wie Du Deinen Körper projizierst, also von Deinem Höheren Selbst her gesehen, die Entscheidung „Ich möchte leben, ich möchte atmen“, aber letztendlich entscheidend WIE Du das Ganze wahrnimmst, bist Du wieder in Deinem projizierten Körper. Wir wissen, es klingt etwas kompliziert und es ist in Wahrheit auch nicht zu erklĂ€ren, weil es geht gar nicht, weil genau genommen gar nicht wirklich etwas da ist...
Also ist die Welt, wenn Du jetzt hier sitzt und die Augen schließt, fĂŒr Dich in dem Moment selbstverstĂ€ndlich NICHT mehr vorhanden. Es gibt ja gar keine reale Welt. Aber die Möglichkeit, diese Welt wahrzunehmen oder zu betreten als Hologramm oder als Matrix, so wie Ihr beispielsweise euren Planeten wahrnehmt, ist immer da fĂŒr Dich, WENN Du Dich einschalten möchtest. Es muss eine Übereinkunft von Brennpunkten zustande gekommen sein zwischen den ganzen Wesenheiten, die sich innerhalb dieser Energiefrequenz aufhalten wollen und da spielen. Sonst hĂ€tte eine einzelne Wesenheit die Möglichkeit, den ganzen Brennpunkt aufzulösen, was letztendlich aber auch wieder wahr ist, denn wir „alle“ sind letztendlich nur „eine“ Wesenheit, obwohl wir uns dazu entschieden haben, uns fragmentiert wahrzunehmen! Es ist sehr schwierig, diese Frage zu beantworten, letztendlich kann sie nicht beantwortet werden, weil es immer darauf ankommt, was Du gerade erwartest zu hören!
Du hast erwartet zu hören, ganz am Anfang, als Du die Frage stelltest, dass in dem Moment, wenn du die Augen schließt, die Welt nicht mehr da ist, einfach futsch, und Du hast Recht. Du weißt es, selbstverstĂ€ndlich weißt Du es.

Ich war im Zweifel! Ich hatte mir ĂŒberlegt, wer dieses virtuelle Bild erschafft, ob das der Verstand... 

Du KANNST gar nicht wirklich im Zweifel sein! Das geht einfach nicht, das ist unmöglich. Das ist ein Spiel, das der Verstand mit Dir veranstaltet, um Energie an sich zu ziehen. Wir stellen DIR jetzt die Frage: Wenn Du hier sitzt und die Augen schließt, ist die Welt dann noch vorhanden oder nicht? 

Nein. 

Gut. Woher kam diese Antwort? 

Die kam ziemlich weit von innen raus. 

WARUM ist die Welt dann nicht mehr vorhanden? 

Das „Äußere“ fehlt, ich bin mit mir im Inneren... 

...wer bist „Du“ in diesem Moment? 

Ja das war so ein Moment, wo ich deutlich gespĂŒrt habe, sobald ich die Augen aufmache, kann ich die Welt erschaffen. 

„Es werde Licht!“ Ja! Am Anfang war das Wort. In dem Moment, wo Du die Augen öffnest, sprichst Du das erste Wort! 

Sagenhaft! 

Und DU bist der Schöpfer. Es ist verrĂŒckt fĂŒr Euch, das zu verstehen, von der Logik her, vom Verstand her, weil es fĂŒr Euch so selbstverstĂ€ndlich ist, weil Ihr es schon seit Unzeiten tut, aber es ist die Wahrheit!  

Die Welt ist erst da, wenn Ihr sie nach außen projiziert! 

Die Welt gibt es gar nicht, sie ist nur eine Illusion, ein virtuelles Spiel! Sie hat keine Bedeutung, sie hat keinen Wert und selbst wenn sie morgen komplett zerstört werden wĂŒrde, wĂ€re in Wahrheit nichts geschehen, es wĂ€re nichts kaputt, Ihr wĂ€ret immer noch am „Leben“, Eure Energie wĂ€re immer noch vorhanden und Ihr könntet innerhalb weniger Augenblicke, wenn Ihr es wolltet, eine neue Welt erschaffen. Dein Verstand lĂ€uft Amok?

Ja. 

Die gesamten Bezugssystem, die fĂŒr Euch so lange gegolten haben, werden damit komplett ĂŒber Bord geworfen, Panik bricht aus. Er spĂŒrt (der Verstand), er fĂ€ngt an, eine Grenzenlosigkeit zu spĂŒren, eine Unsicherheit, ein schwarzes Loch: „Wie, was? Das ist alles nicht wichtig, das hat alles keinen Wert? WER bin ich dann ĂŒberhaupt? Wenn nichts mehr fest ist, wenn ich mich an nichts mehr klammern kann, wenn es im Grunde keine Rolle mehr spielen sollte, ob ich jetzt jemanden verletze oder nicht, ja wo kĂ€men wir denn dann hin???“ SpĂŒre diesem GefĂŒhl nach! Völliges Alleinsein, absolute Haltlosigkeit, es ist nur noch „NICHTS“. Und das ist das GefĂŒhl, wenn Ihr dem noch bis auf den Grund nachgehen wĂŒrdet, das der Verstand fĂŒrchtet, wie nichts anderes dergleichen. Er fĂŒrchtet es, weil „er“ dann seine Existenz gefĂ€hrdet sehen wĂŒrde.
Ihr könnt Euch auch immer noch nicht so richtig vorstellen, dass Ihr im Grunde Wesen seid, die einen Verstand „haben“, aber nicht Wesen, die ein Verstand „sind“, also von einem Verstand abhĂ€ngig, um ĂŒberhaupt zu existieren!
Wenn Ihr gestorben seid z.B., wenn Ihr also sogenannt „hinĂŒber gegangen“ seid, dann habt Ihr auch keinen Verstand mehr, dann habt Ihr nur noch die reine bewusste Wahrnehmung Eurer GefĂŒhle. Der Verstand verabschiedet sich aus dem System, wenn Ihr den „Körper“ verlasst. Er ist ein absolut körperbezogenes Wesen, also ein Energiewerkzeug. 

Mit Sitz wo? 

Wo sitzt er? 

Ja, mit Sitz im Gehirn, das habe ich mir eben vorher ĂŒberlegt. Das Gehirn wird doch benutzt, um diese Projektionen zu erzeugen, der Verstand kann aber doch nicht gleichzeitig darin sitzen, oder? Der wĂ€re ja dann, um mit der Computersprache weiterzufahren, ein Virus im Programm? 

Du sagst es. Wenn Du trĂ€umst z.B., dann siehst Du Bilder, Du erlebst etwas, aber Du denkst nicht wirklich dabei, es sei denn, Du bist schon am Ankommen. Wenn Du in tiefer Meditation sitzt und irgendwelche Farben siehst oder irgendwelche Visionen hast, dann denkst Du dabei nicht. Du kannst zwar spĂŒren, wenn Du wieder langsam bewusst wirst, dass Du jetzt wieder mit dem Denken anfĂ€ngst, indem da irgendeine Stimme kommt, die sagt „Oh, was haben wir jetzt da gerade gesehen und was wird das alles wohl bedeuten?“, aber in diesem tiefen Zustand bist Du nur am Wahrnehmen und DAS ist die Zwischenstufe zu Deinem eigentlichen Sein und dazu ist der Verstand nicht notwendig.
Das, was Euch so große Angst bereitet, z.B. vor dem Tod, der Armut, dem Ausgestoßensein, ist der Verstand! All diese Dinge wĂ€ren an sich völlig neutral, nĂ€mlich aus reiner, unbegrenzter Liebe bestehend, nur einfach Erfahrungen, wenn Ihr sie nicht ĂŒber Euren Verstand bewerten und beurteilen wĂŒrdet als „schlimm, tödlich, extrem“ usw. Der Tod ist ein reiner Übergang, ein Einsteigen in einen Zug, der Euch an einen anderen Ort bringt, wunderschön, herrlich... Ihr freut Euch doch auch auf eine Reise, die Ihr unternehmt, wo Ihr die Aussicht habt, liebe alte Bekannte zu treffen, Urlaub machen könnt, die Gegend wunderbar ist, aber Ihr habt Angst vor dieser Reise, weil der Verstand Euch einredet, Ihr mĂŒsstet damit das aufgeben, was Ihr SEID. Das stimmt aber gar nicht! Nichts wĂ€re falscher als das!
Was einzig und allein zurĂŒckbleibt, ist die Angst, also der Verstand, das Kontrollieren, das Werten, das Urteilen, also das Spaltungs- und Trennungswerkzeug, das Euch in dieses Spiel erst hineingebracht hat, ein von Gott getrenntes Wesen zu sein.
Wenn Ihr jetzt Euren Verstand benutzt und logisch denkt, dann mĂŒsstet Ihr bemerken, dass, eine Trennung wieder aufzuheben eigentlich ein wunderschönes Ereignis ist, aber Euer Verstand liefert Euch zu diesen unseren Worten hier keine Bilder, beachtet das! Er liefert Euch dazu deswegen keine Bilder, weil er dafĂŒr keinen Bezugsrahmen mehr finden kann und seine Existenz dann quasi ausgelöscht wĂ€re. Ihr sagt alle immer wieder, es mĂŒsste ein wundervoller Zustand sein, ohne Körper reisen zu können und trotzdem hĂ€ngt Ihr an Eurem Körper, als ob Euer „Leben“ davon abhĂ€ngen wĂŒrde! Das sind programmierte RĂŒckhaltetechniken, Koppelungen, die Euch in der Trennung halten und Euch Panik machen, weil sie eben, indem Ihr die Koppelung zerbrecht, zurĂŒckgelassen werden mĂŒssen. Das ist nichts Schlechtes, das ist nichts Negatives, das sind System, die IHR SELBER erfunden habt, um Euch im Spiel zu halten.
Aber genau da mĂŒsst Ihr jetzt heraus! Ihr wollt da heraus aus diesem Spiel, also lehren wir Euch jetzt verstĂ€rkt, diese RĂŒckhaltemechanismen zu sprengen, zu durchschauen. Ihr habt alle schon Momente in Eurem Leben gehabt, wo Ihr glaubtet sterben zu mĂŒssen, wenn Ihr ein bestimmtes GefĂŒhl fĂŒhlen mĂŒsstet oder eine bestimmte Situation eintritt oder irgendetwas geschieht, aber das war alles nur in Eurer Vorstellung so! Wenn Ihr etwas wirklich Schlimmes erlebt habt und nicht mehr ausweichen konntet, dann seid Ihr da durchgegangen! Wie auch immer. Und in dem Moment, wo Ihr da durchgegangen seid, da hattet Ihr keine Probleme oder Ängste. Aber Ihr hattet hinterher Probleme, als Ihr angefangen habt, darĂŒber zu reflektieren...
Und das alles sind diese Mechanismen, die jetzt, in dieser neuen Welt, in der wir uns jetzt befinden, völlig veraltete Systeme sein werden!
Ihr mĂŒsst wissen, im HIER UND JETZT, in diesem jetzigen, einzigen Moment und es gibt nie einen anderen, wenn Ihr darauf achtet, werdet Ihr das bemerken, ist es völlig unmöglich, dass ein Instrument, z.B. der Verstand, eindringt, ohne damit irgendetwas wie „Zeit“ ins Spiel zu bringen. Also in dem Moment, wo Ihr nachdenkt oder ĂŒberhaupt anfangt zu „denken“, werft Ihr Euch selber aus der Ewigkeit, aus Eurer immerwĂ€hrenden PrĂ€senz.
Wenn Ihr sehr wachsam werdet und diese Momente beobachtet, wo Euch ein Gedanke wieder aus dem herausreißt, was Ihr gerade hier seid, dann werdet Ihr feststellen, dass es immer leichter werden wird, diese Momente sofort zu erkennen und wieder in Eure PrĂ€senz zurĂŒckzugehen und dass die Kraft, die der Verstand von Euch bis jetzt beansprucht hat, also abgezogen hat, langsam zurĂŒckgewonnen wird von Euch. Dass Ihr also Eure sogenannte eigentliche, nicht körperliche PrĂ€senz innerhalb Eures Körpers immer weiter ausdehnen könnt und so dem Verstand wieder die Herrschaft entziehen. Er ist nicht „schlecht“, es ist nur ein Instrument!
Also noch einmal die Frage: Wenn Du jetzt die Augen schließt, ist die Welt dann noch da oder nicht? 

Hm... 

Nein, sie KANN gar nicht mehr da sein, weil Du die Welt erschaffst mit Deiner Wahrnehmung. 

Kinder reagieren intuitiv darauf, wenn sie etwas vermeintlich Böses ausblenden wollen, dann schließen sie einfach die Augen. 

Ja. Sie sind es gewohnt aus ihrem vorgeburtlichen Zustand heraus. Wenn Du „drĂŒben“ bist und möchtest das, was gerade da ist, nicht mehr haben, dann schließt Du einfach die „Augen“ und stellst Dir etwas anderes vor und „schwupps“ ist es weg. Nicht wirklich örtlich, aber Deine virtuelle Welt ist verĂ€ndert. Also ist der „Nikolaus“, den ich nicht sehen will, dann auch wirklich nicht mehr da. Und dieses ganz instinktive Verhalten ahmen kleine Kinder eben nach, indem sich einfach die HĂ€nde vor die Augen halten und dann aber von den Erwachsenen ausgelacht werden, weil das ja gar nicht möglich ist, meinen sie... Und einige Jahre spĂ€ter erzĂ€hlt ihnen dann ein Quantenphysiker, dass sie selber es sind, die in jedem Blick die Welt erschaffen und eine objektive Welt gar nicht wirklich existiert und das sollen sie dann glauben... 

Das sind ganz neue Ausgangspunkte, der Verstand hat Probleme, der kann nicht mehr mit, stelle ich fest. 

Wir werden in nĂ€chster Zeit noch mehr solche Themen prĂ€sentieren, ĂŒber reine GesprĂ€chstechniken, wo der Verstand nicht mehr mit kann und auch keine Bilder mehr prĂ€sentieren kann. Und das tut Euch sehr gut, denn das sind diese „No Mind-LĂŒcken“, die Euch letztendlich zu dem hinfĂŒhren können, was Ihr in Wirklichkeit seid...