Marani-Verlag
&
Kristallzentrum
M. Held/A. Sch├Ąbel

Ruselstr. 5
84107 Unterneuhausen
Home
Marani-Verlag
Zentrum
Programm
Wir ├╝ber uns
B├╝cher, CD
MARINA-Kristall
Matrix-Trilogie
Kugel der Heilung
Merlin-Stab
AK-DNS-Licht-Fluter
AURA-Cor-Kristall
Channelings
Anforderungsschein
Raus aus den Startl├Âchern
Paris
Merlin
Macht das Licht an
Nach innen schauen
Tempel der Verj├╝ngung
Gebet-gebet
11:11:11
TACHELES...
Shift 260610
Tod-Auferstehung
Dein Geschenk
Gespr├Ąche mit Gott
Der g├Âttliche Plan nach 2012
Es ist vollbracht
LOSLASSEN
Das Auge Gottes
Das Geheimnis
Nach dem Quantensprung
Krempelt die Ärmel hoch
Der innere Polsprung
Atmen Sauerstoff Urin
Die Angst zu versinken
MATRIX des G├Âttlichen
In die Leere eintauchen
Nichts als reine Liebe
Delfinbewusstsein
UR-Wasser
Du bist Liebe!
Achterbahn-Gef├╝hle
Was ist Realit├Ąt
Die neue Energie
Kristallh├╝ter
Sirianische H.
K├Ânig sein im eigenen Reich
├ťber S├╝chte
Das Darmhirn
Tempel Ti-En
Kristalle
Energieverst├Ąrker
Alpha Versus Converter
Chakra-AVC
Cosmic-Triple-AVC
Meister-Pyramide
Stimmgabeln
Kristallsalz
Wegbeschreibung
Lieferbedingungen
Marani-News


PARADIGMEN-WECHSEL

Guten Tag! Still werden. Warum eigentlich? K├Ânnt Ihr Euch vorstellen, dass ÔÇ×wirÔÇť, die Ihr ÔÇ×Eure geistigen FreundeÔÇť nennt, also geistige Wesenheiten, Entit├Ąten, Engel, Au├čerirdische, also nicht k├Ârperlich existierende Wesen, dass ÔÇ×wirÔÇť direkt IN EUCH drinnen sitzen? Wenn Ihr Euch also jetzt so Euren physischen K├Ârper vorstellt, dann sitzen wir mitten in Eurem Herzen oder Hirn oder in einer Darmzotte und warten da, bis Ihr bereit seid, mit uns zu kommunizieren. Wenn Ihr den Fernsehapparat einschaltet, dann k├Ânnt Ihr dort drinnen verschiedene Programme betrachten. Wenn Ihr den Fernsehapparat nicht einschaltet, dann ist das ein lebloser Kasten auf Bereitschaft. Wenn Ihr ins Internet gehen wollt in Euren Chat-Room oder irgendetwas bestellen oder nur Eure Mails abholen, dann schaltet Ihr VORHER den Computer ein, Ihr k├Ânnt erst dann Verbindung aufnehmen. Wenn Euer K├Ârper signalisiert, dass Ihr Hunger habt, dann bleibt Ihr auch nicht auf dem Stuhl sitzen und macht den Mund auf und wartet dann darauf, dass das Essen, das Ihr gerne h├Ąttet, wie durch Zauberhand von au├čen herangeschwebt kommt und in Euren Mund hineinverschwindet, sondern Ihr sp├╝rt ein Bed├╝rfnis, steht auf und seht, wie oder auf welche Weise Ihr Euch dieses Bed├╝rfnis erf├╝llen k├Ânnt. Wenn Ihr das Bed├╝rfnis habt, mit uns zu kommunizieren, dann geht Ihr nach innen und schaltet auf einen Kanal, der irgendwie unserer ist, das hei├čt vielmehr, IHR TREFFT EINE WAHL. Eine Wahl treffen hei├čt, seine Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Fokus, auf eine bestimmte Frequenz zu richten und ihn dort dann f├╝r k├╝rzere oder l├Ąngere Zeit zu halten. Wenn Ihr Euch Euer gesamtes Leben anschaut, dann habt Ihr mit Eintritt des physischen K├Ârpers in diese physische Welt beschlossen, einen bestimmten Kanal zu benutzen, also einem bestimmten Frequenzmuster anzugeh├Âren. Um nun dieses Frequenzmuster wechseln zu k├Ânnen, ist eigentlich nichts anderes entscheidend, als Eure Aufmerksamkeit und Wahl von Moment zu Moment, denn der Zeitstrom existiert ja auch nur, indem Ihr immer wieder auf einer bestimmten Frequenz haften bleibt, in der es eben Raum und Zeit gibt.

Wenn wir das Beispiel nehmen, das wir vor einiger Zeit gebracht haben mit dem Kinosaal, in dem Menschen, die sitzen, um sich einen Film anzuschauen und dass die Ursache f├╝r den Film, den sie auf der Leinwand sehen k├Ânnen, der Projektor im ÔÇ×HinterzimmerÔÇť ist, was m├╝sstet Ihr dann eben tun, um endlich einen anderen Film anschauen zu k├Ânnen? Ihr m├╝sstet eigentlich nur hoch in den Projektorraum hochgehen, einen neuen Film aus dem ├╝bergro├čen Archiv ausw├Ąhlen, zum Projektor gehen, ihn abschalten, den alten Film herausnehmen, den neuen einlegen und dann wieder anschalten. Also, eine Wahl, eine Tat, eine Entscheidung und Handlung aus Eurer bewussten Aufmerksamkeit heraus, aus Eurem Bed├╝rfnis heraus, EINEN ANDEREN FILM sehen zu wollen. W├╝rde es Euch denn als Menschen derzeit hier auf der Erde etwas n├╝tzen, wenn Ihr die Geschichte des Projektors kennen lernen w├╝rdet indem Ihr B├╝cher ├╝ber ihn lest oder andere Menschen dazu fragt? Wenn Ihr herausfinden w├╝rdet, wer ihn gebaut hat, warum man ihn gebaut hat, aus welchen Materialien er besteht? Oder was den vorherigen Filmeinleger dazu bewogen haben k├Ânnte, ausgerechnet einen belgischen Krimi einzulegen? W├╝rde Euch das tats├Ąchlich etwas n├╝tzen, bei der Handlung oder besser Entscheidung daf├╝r, einen anderen Film einzulegen? W├╝rde es Euch etwas n├╝tzen, wenn eben der Krimi immer noch l├Ąuft und Ihr habt den neuen Film schon in der Hand, setzt Euch aber vor den Projektor, in dem der alte Film sich abspult und fangt dann an zu beten oder Mantren zu zitieren? Oder eben einen Psychologen hinzuzuziehen, der Euch verstehen l├Ąsst, was genau eben den Menschen, der den Projektor vorher bedient hat, dazu bewogen haben k├Ânnte, diesen Film einzulegen? Oder warum genau Ihr jetzt die Wahl getroffen habt, einen anderen Film sehen zu wollen, ob es nicht doch vielleicht mit Euren Eltern oder den Urahnen zu tun haben k├Ânnte? Das einzige, was letztlich wohl n├╝tzen w├╝rde, wenn Ihr WIRKLICH einen anderen Film anschauen wollt, ist, den Projektor zu stoppen, den alten Film herauszunehmen, den Film, den Ihr jetzt sehen wollt, einzulegen, wieder anzuschalten und schon k├Ânnt Ihr einen neuen Film betrachten!

Ihr k├Ânnte das nun nicht nur einmal jedes Jahr, jedes Monat, jede Woche oder jeden Tag machen, sondern eigentlich die ganze Zeit! Immer, wenn Ihr ein St├╝ck des neu eingelegten Films betrachtet habt und er Euch nicht gef├Ąllt, k├Ânnt Ihr Euch neu entscheiden, wiederum einen neuen einzulegen. Der Psychologe w├╝rde dann vielleicht sagen ÔÇ×Wer A sagt, muss auch B sagen!!!ÔÇť, Ihr m├╝sstet, wenn Ihr Euch schon einmal f├╝r einen Film entschieden habt, den Film auch bis zum Ende anschauen, man darf ihn nicht einfach abbrechen und einen neuen einlegen, wo k├Ąme man denn da hin? Und ob Ihr denn ├╝berhaupt w├╝sstet, was Ihr wolltet? Kommt Euch das bekannt vor? Aber wenn Ihr Euch davon nicht beeinflussen lassen w├╝rdet, w├╝rdet Ihr einfach nur auf Euer Gef├╝hl, Euer Herz und auf Euer momentanes Gef├╝hl bzw. Bed├╝rfnis achten und f├╝r Euch entscheiden, nein, ich m├Âchte jetzt keine Liebesschnulze sehen, ich m├Âchte einen Abenteuerstreifen und genau den lege ich mir jetzt ein, dann liefe die Geschichte pl├Âtzlich anders! Es gibt auch Institutionen und Gesellschaftselemente, die es in der Vergangenheit hervorragend verstanden haben, Euch mit irgendwelchen Glaubenssysteme, Hypnosen und Strafandrohungen bzw. Belohnungen nach Eurem Tod davon abgehalten haben, einen neuen Film einzulegen, indem sie eben das System, also den Film, der gerade lief, sch├╝tzen und aufrecht erhalten wollten und Euch hypnotisieren, indem Ihr Euch eben ein ganzes Leben lang einen Film anschauen musstet (es war ├╝brigens immer derselbe!), den Ihr erstens schon auswendig kanntet und zweitens auf den Tod nicht mehr ausstehen, so dass er Euch nur noch Qualen, Schmerzen, Erbrechen und ├ťbelkeit verursacht hat, so dass Ihr Euch oft freiwillig daf├╝r entschieden hattet, den Kinosaal durch Ableben zu verlassen, um endlich einen anderen Film sehen zu k├Ânnen.

Das kommt davon, wenn man das Einlegen der Filme in den Projektor anderen Menschen oder Wesenheiten ├╝berl├Ąsst!!!
Ihr habt also die freie Wahl, jederzeit und so oft Ihr wollt, den Film einzulegen, den Ihr gerade sehen wollt und nichts und niemand kann Euch daran hindern! Nur, wie gesagt, wen Ihr weiterhin in der alten Welt in den alten Systemen h├Ąngt, auf die alte Art und Weise Eure Dinge tut, f├╝hlt, denkt und handelt, dann ist das eben so, als ob Ihr mit dem neuen Film in der Hand um den Projektor herumschleichen w├╝rdet und Euch nach wie vor nicht trauen, den eigenen Film einzulegen, aus welchen Gr├╝nden auch immer. Ihr wartet n├Ąmlich oder habt bis jetzt immer gewartet auf irgendwelche hohen Wesenheiten, geistige Entit├Ąten oder Institutionen, die Euch endlich die ERLAUBNIS geben w├╝rden, diesen Euren neuen Film einzulegen oder aber die es sogar F├ťR EUCH tun w├╝rden, und DANN k├Ânntet Ihr Euch endlich gen├╝sslich im Kinosaal breit machen und seid endg├╝ltig in der Neuen Energie, in der Neuen Welt gelandet. So geht es aber nicht!

Es geht darum, den eigenen Projektor zu finden und gleichzeitig die Archivkiste, in der eine immense Anzahl von Filmen von Euch f├╝r Euch abgelegt wurden (Wahrscheinlichkeitsblasen!). Nun, da sich dieser Projektor nicht irgendwo, wenn wir beim physischen Beispiel in der realen Welt bleiben wollen, oben am Himmel aufgeh├Ąngt befindet oder unten tief in der Erde oder im n├Ąchsten Geb├Ąude oder sonst irgendwo, sondern IM Kinosaal selber, wird Euch letztendlich nichts anderes ├╝brig bleiben, als tief in Euer Innerstes hineinzugehen und DORT letztlich eine Wahl bzw. Entscheidung f├╝r Euch zu treffen. Wobei Ihr, sehr wichtig, wenn Ihr den alten Regeln der alten Energie folgt, nicht so genau wissen werdet, welchen Film Ihr denn jetzt anschauen wollt. Ihr habt dann die Qual oder den Entscheidungskonflikt, aus so unglaublich vielen Filmen einen auszuw├Ąhlen und ihn einzulegen. Ihr denkt, Ihr habt ja schlie├člich nicht ein Leben lang Zeit, einen nach dem anderen anzuschauen, Ihr m├╝sstet jetzt einen finden, der GENAU Euch entspricht, also die Frage nach dem Sinn, nach der Lebensaufgabe und nach der eigenen Bestimmung. Nun, wie stellt Ihr das jetzt an? Auch hier gibt es eine Instanz innerhalb Eurer Selbst, die Euch hierbei helfen kann! Der Verstand w├╝rde nach alten, linearen Gesichtspunkten vorgehen, vielleicht erst einmal alle Titel lesen auf den Filmrollen oder ├╝berlegen, welche Hobbies Ihr bis jetzt hattet oder welche Leidenschaften und dann ein Schema entwerfen, auf den ein Film passen k├Ânnte, aber wir sagen Euch: VERTRAUT EUCH SELBST! Vertraut einfach Eurer Intuition! Geht in die Stille, geht hinunter in Euren Projektorsaal, macht die T├╝r zum Archiv auf und schnappt Euch einfach aus dem Bauch heraus den erstbesten Film, den Ihr kriegen k├Ânnt UND LEGT IHN EIN!

Etwas abstrakt das Ganze, wir wissen das, aber wir wollen Euch ein wenig auf die Spr├╝nge helfen und das, was jetzt l├Ąngst in Euch installiert und vorhanden ist, auffinden helfen, damit Ihr es endlich begreifen, f├╝hlen, umsetzen und leben k├Ânnt. Wir also sitzen mitten IN Euch und nur Eure Entscheidung, uns zu h├Âren und mit uns kommunizieren zu wollen macht, dass Ihr das Gef├╝hl dabei habt, es k├Ąme etwas von au├čen, es k├Ânnte sogar so sein, dass von au├čen her etwas in Euren K├Ârper hineindringen w├╝rde, um dann f├╝r Euch innerlich h├Ârbar zu werden. Das ist eine v├Âllig falsche und irrwitzige Vorstellung! Es gibt das Universum im Au├čen nicht! Es gibt diesen Raum nicht, die Menschen um Euch herum nicht, die Sterne und Planeten, die Ihr des Nachts betrachten k├Ânnt, nicht, denn ALL DAS SEID IHR! Es ist Euer Raum! Stellt Euch vor, Ihr seid jetzt ein Mensch in einem physischen K├Ârper (es gab so einen ├Ąhnlichen Film bei Euch in der Vergangenheit von Jules Verne) und beschlie├čt, in Euren eigenen K├Ârper zu reisen, indem Ihr Euch eben so mikroskopisch verkleinern lasst, dass Ihr mittels einer Spritzenkan├╝le durch Eure Blutbahn in Euren eigenen K├Ârper hineingeschleust werdet, um Euch selbst kennen zu lernen, um Euch selbst entdecken zu k├Ânnen, um die unglaublichen Untiefen und Weiten Eurer selbst mit Euren eigenen, physischen Augen betrachten zu k├Ânnen! So ├Ąhnlich ist das, was Ihr als Mensch in der physischen Existenz erfahrt, tats├Ąchlich. Ihr seid Jesus, der Christus, Judas, der Verr├Ąter, Ihr seid Teufel und Gott, hell und dunkel, au├čen und innen, hoch und tief, alles, was ist, lediglich Eure immer wieder getroffene Wahl, welchen Film Eurer selbst Ihr gerade betrachten m├Âchtet, welche Entscheidung Ihr gerade f├╝r Euch trefft, l├Ąsst Euch das Universum so erscheinen, wie es sich gerade darbietet. Um das wirklich zu begreifen und zu realisieren, ist es schlicht und einfach notwendig, seine Sinne aus der Au├čenwelt immer wieder einmal zur├╝ckzuziehen, also sich durch die Kan├╝le in die eigene Blutbahn hineinzugeben in das eigene System, um dort eben die Sinne, das Gef├╝hl daf├╝r zu entwickeln, was alles in Euch steckt.

Wenn Ihr lange in der prallen Sonne gestanden habt und geht dann in einen dunklen Raum, k├Ânnt Ihr zuerst einmal ├╝berhaupt nichts erkennen, Ihr seid stockblind, weil das Licht den Augenhintergrund ├╝berm├Ą├čig geweitet hat. Es dauert eine gewisse Zeit, bis die Pupillen sich wieder zusammenziehen, bis das System sich angeglichen hat, und dann erst k├Ânnt Ihr wieder etwas erkennen. Und genau diesen Vorgang habt Ihr Momentan: Es ist nichts anders wie vorher, es ist alles genau so, wie bisher, es wird sogar noch immer schlimmer, ich kann machen, was ich will, wann kommt endlich das Neue? Lasst Euch die Zeit, den Anpassungsvorgang von au├čen nach innen zu vollziehen, und dann werdet Ihr SEHEN! Aber nur, wenn Ihr im dunklen Raum bleibt und dort einfach weiterhin geduldig atmet und schaut.

Wir hoffen, Euch damit ein paar kleine, hilfreiche Tipps gegeben zu haben. Dass sich im Au├čen durchaus etwas ver├Ąndert hat, seht Ihr immer mehr an Eurem Wetter. Derzeit ein subtropisches W├╝stenklima mit krassen Wechseln, aber die ├ťberg├Ąnge werden NOCH heftiger werden. Auch die Vegetation ver├Ąndert sich sehr stark, Ihr seht zum Beispiel, dass die ganzen Obstb├Ąume heuer nahezu keine Fr├╝chte tragen werden (im Vergleich zum fetten Vorjahr), daf├╝r aber die Bl├╝ten, B├Ąume und Blumen um so ├╝ppiger zum Vorschein kommen und ihre Fruchtbarkeit ausdr├╝cken. Es ist also heuer nicht das Hauptaugenmerk auf Ernte, auf Ern├Ąhrung und Erhaltung des physischen Leibes gerichtet, sondern es sollen vielmehr verst├Ąrkt die ├Ątherischen Sinne angesprochen werden ├╝ber D├╝fte und Farben und Euch so in h├Âhere energetische Ebenen hineingeleiten. H├Ârt Ihr momentan etwas von Tibet?

Stimmt! Keinen Ton!

Eigenartig, nicht wahr? Die ganze Welt regt sich auf, M├Ânche protestieren, es gibt Unruhen und unglaublichen Medienrummel und mit einem Schlag ist Schluss. Eigenartig, nicht?

Das ist irgendwie seit dem Erdbeben in China?

Richtig. Sollte es sich hier etwa doch um manipulierte Aufmerksamkeitslenkung handeln? Werdet Euch bewusst: Die Welt oder das, was Ihr seht, gibt Euch lediglich Feedback f├╝r das, f├╝r was Ihr f├╝r Euch innerlich gerade f├╝r eine Entscheidung getroffen hat, in jedem Moment! Seht Ihr au├čen Groll, Krieg, Armut, Mangel und Not, dann schaut in Euerm Inneren danach, es ist ein Teil Eures eigenen Universums. Findet Ihr in Euch selbst so etwas nicht mehr, dann KANN es Euch im Au├čen auch nicht mehr begegnen! Habt Ihr aufgeh├Ârt, Euch selbst zu unterdr├╝cken bzw. irgendwelche Teile von Euch, also Euch dazu zu zwingen, Euch ein- und denselben Film immer wieder von vorne anzuschauen, k├Ânnt Ihr im Au├čen keine Unterdr├╝ckung mehr sehen, es wird einfach die Frequenz gewechselt und schon seid Ihr auf einem anderen Sender. ALLES ist eine Frage der Wahl, ALLES ist eine Frage Eurer Entscheidung!
ÔÇ×Aber ich MUSS doch jeden Tag in die Arbeit gehen!ÔÇť. Stimmt das? M├ťSST Ihr das wirklich? Der Mensch, der am Morgen aufsteht und sagt ÔÇ×Ich MUSS jetzt in die Arbeit gehen!ÔÇť seid Ihr! Nichts und niemand kann Euch dazu zwingen und wenn Ihr es nach wie vor tut, dann deshalb, weil Ihr auf der Frequenz bzw. dem Kanal lauft, es ist nur m├Âglich zu ├╝berleben, indem ich einer geregelten, ungeliebten Arbeit nachgehe. Aber letztlich EURE Entscheidung, diese Frequenz weiter zu halten und das gilt f├╝r alle anderen Dinge ebenso. ÔÇ×Aber ich will ja! Aber ich versuche ja schon alles!ÔÇť. Versucht nicht, wollt nicht nur, TUT ES! Wenn jemand immer etwas will, dann schickt das Universum st├Ąndig Gelegenheiten, damit er weiter etwas ÔÇ×wollenÔÇť kann. Wenn jemand etwas versucht, wobei das Wort ÔÇ×suchenÔÇť hier offensichtlich ist, dann wird er gen├╝gend Gelegenheiten bekommen, es weiterhin zu versuchen. Wenn Ihr aber sagt: ÔÇ×So! DAS ist jetzt meine Entscheidung, ICH BIN DAS!ÔÇť, dann ist es auch so. Wenn Euer Fokus am Morgen auf der Entscheidung ÔÇ×FreudeÔÇť liegt, dann kann Euch an diesem Tag in Eurem Leben nichts und niemand aus Eurer Freude bringen, es sei denn, Ihr entscheidet Euch daf├╝r! Auch wenn es scheinbar so aussehen mag, dass Ihr Euch ja nicht freuen k├Ânntet, weil... WAHL, AUFMERKSAMKEIT: IHR SELBST SEID ES, nichts und niemand anders.

Dass man Euch lange genug im Glauben gelassen hat, dass IHR EUCH SELBST lange genug in diesem Glauben gelassen habt, dass Ihr von ├Ąu├čeren Umst├Ąnden abh├Ąngig sein w├╝rdet, Opfer sein k├Ânntet, also ein Sch├Âpfer auf einem absolut heruntergefahrenem Modus, das war Teil des Spiels, aber ES IST VORBEI! All Eure Zellsysteme sind jetzt vollst├Ąndig offen und k├Ânnen auf vollst├Ąndigem Modus gefahren werden, alle genetischen Systeme sind decodiert und das hei├čt, Ihr k├Ânnt jetzt auf Euren unersch├Âpflich gro├čen Schatz zur├╝ckgreifen, wenn Ihr es endlich nur tun w├╝rdet (hei├čt, Euch zu vertrauen!). Und ÔÇô der Schatz ist nicht au├čen! Er ist in Eurem Inneren... Gibt es Fragen hierzu?

Ja, die Geschichte mit dem Projektor, das ist wunderbar umschrieben und genauso stellt es sich auch immer dar, die Menschen suchen diesen Projektor in sich selber, aber WO genau sitzt der denn? Im Herzen? In den Armen oder im Kopf?

Wenn Ihr davon ausgeht, dass jedes Eurer Organe, egal ob es die Zehen sind oder die Haarspitzen, eine Ansammlung bzw. ein Verbund von Zellen ist und der Projektor in jeder einzelnen Zelle und dort im Zellkern sitzt, dann befindet er sich ├ťBERALL in Euch, denn Ihr seid ein holistisches System. Ihr wisst, dass eine einzelne Zelle, die man extrahiert, aus der Leber, der Niere oder dem Herzen, egal, wohin man sie nachher wieder einpflanzt, die Frequenz des jeweiligen neuen Systems perfekt wieder aufnehmen kann, d.h. sich komplett wieder eingliedern kann bzw. die Identifikation oder Pers├Ânlichkeit jeglichen Organs ├╝bernehmen, DAS SEID IHR und all Eure unz├Ąhligen M├Âglichkeiten! Davon sprechen wir die ganze Zeit. Da also der Projektor in jeder einzelnen Zelle sitzt, ist es vollkommen egal, ob Ihr Euch auf das linke Ohr oder den rechten, kleinen Zeh konzentriert, Ihr seid immer richtig. Es gibt nat├╝rlich ├Ątherische Organe, z.B. den dreifachen Erw├Ąrmer oder eben die spezialisierten Zellen wie Augen, D├╝nndarm oder Nerven, um komplizierte Netze aufrechterhalten zu k├Ânnen, aber letztendlich hat vom Kern her jede Zelle das Potenzial, ALLES zu sein, genauso, wie Ihr! Auch IHR seid Gott! Ihr entscheidet Euch nur eben immer wieder daf├╝r, dieser spezielle Mensch in seiner hypnotischen Identifikation zu sein und als solcher auch jeden Tag wieder aufzuwachen. Es ist EURE Wahl!

Dann w├╝rde es sich ja auch er├╝brigen, am materiellen K├Ârper herumzudoktern, man br├Ąuchte einfach nur nach innen gehen und dann m├╝sste sich automatisch alles ├Ąndern bzw. m├╝sste sich ├Ąndern?

Ja, das ist auch so. Es gibt allerdings auch Gr├╝nde daf├╝r, warum manche Menschen es vorziehen, das nicht zu tun.

Warum auch immer, aber was sind dann die Hauptgr├╝nde? Die wollen gewisse Erfahrungen machen, nach wie vor?

Richtig und das ist absolut zu akzeptieren, nur IHR m├╝sst nicht mehr mitspielen, wenn Ihr das nicht mehr wollt. Ihr k├Ânnt den Kinosaal z.B. umgehend verlassen, wenn Ihr pl├Âtzlich festgestellt habt, dass Ihr Euch ja im Kinosaal FREMDER Menschen aufhaltet und dort Filme sehen m├╝sst, die Euch nicht gefallen. Ihr habt Euer eigenes Kino!

Zum Beispiel Familiengeschichten?

Richtig! Oder Therapeutengeschichten oder Beziehungskisten usw. Nichts muss ausgehalten werden, nichts muss bis zum bitteren Ende durchfochten werden, es steht Euch jederzeit frei, EUREN EIGENEN FILM anzuschauen! Einen neuen Film in Euren eigenen Projektor einzulegen. Nehmen wir an, es bittet Euch jemand um Hilfe und wir sehen hier die Menschheit als lauter einzelne, kleine Kinos├Ąle, die nebeneinander liegen, der sagt ÔÇ×Du, ich kann es nicht mehr aushalten, jeden Tag dieses Grauen und diese Dunkelheit und dieser Druck, ich kann diese Traurigkeit und diese Beerdigungen nicht mehr sehen!ÔÇť. Dann sagst Du einfach zu diesem Menschen ÔÇ×Ja um Gottes Willen! Was schaust Du Dir denn da f├╝r einen Film an?ÔÇť. ÔÇ×Ja, das ist der Film mit diesen und jenen Dramen und das l├Ąuft jetzt schon so seit meiner Kindheit und mein Vater hat sich diesen Film schon angeschaut und meine Mutter ebenso gerne, ich kann das einfach nicht mehr aushalten!ÔÇť. Dann sagst Du zu ihm: ÔÇ×Ja, ganz einfach! Du hast doch auch noch andere Filme und M├Âglichkeiten, lege Dir doch einen anderen ein!ÔÇť. ÔÇ×Ja um Gottes Willen, das DARF ich doch nicht! Was w├╝rde denn da passieren? Seit Generationen schauen wir uns schon Gruselfilme an, da kann doch ICH nicht einfach hergehen und mir einen lustigen Film einlegen, damit w├Ąre das ganze m├╝hsam aufrecht erhaltene Geb├Ąude doch gef├Ąhrdet!. Aber, k├Ânntest Du mir helfen, einen neuen Filter vor meinen Projektor mit dem alten Film drin anzubringen, damit ich das ganze wenigstens ein bisschen mehr ÔÇ×rosaÔÇť gef├Ąrbt bekomme?ÔÇť. Das ist dann der Therapeuten-Job! Und dann werden Filter erfunden und Entzerrungssysteme angebracht (Pillen, Alkohol, Sex, Drogen usw.), aber den Menschen geht es nach wie vor nicht wirklich gut. Ihr kennt diese ganzen Geschichten sicherlich? Und wir hoffen, Ihr k├Ânnt nach wie vor HERZHAFT ├╝ber Euch selbst und Eure Mitmenschen lachen, denn es sind wirklich GRANDIOSE Spiele, die Ihr hier erfunden habt.

Hi, hi, so ├Ąhnlich ist es mir gestern gegangen!

Ja, ein sch├Âner alter Film in einem sch├Ânen Dorf in einer sch├Ânen, alten Kirche, dieselben alten Frequenzen, auf die man sich sehr wirksam einschwingen kann, nat├╝rlich, aber, wie gesagt, es ist einfach nur ein Spiel. Manche Menschen haben au├čerdem nach wie vor die Eigenschaft, in das Alte, Belastende und Traumatische hineinzugehen, also sich die qu├Ąlenden Frequenzen immer wieder herzuholen, damit sie testen k├Ânnen, ob es jetzt immer noch so ist wie damals. Das ist, wie wenn Ihr Euch st├Ąndig denselben Film anschauen w├╝rdet und ihn irgendwann nur noch fad, ├Âde und h├Ąsslich finden w├╝rdet, Ihr schaltet ab und macht etwas anderes, aber kurze Zeit danach kommt Euch der Gedanke ÔÇ×Ich will mir jetzt noch mal den alten Schinken reinziehen, vielleicht ist es dieses Mal ja nicht mehr so schlimm?ÔÇť. Gut. Auch das ist eine Entscheidung.

Ja wenn man nach wie vor mit der Frequenz der Vergangenheit verbunden ist, dann hat das eine magische Anziehungskraft.

Stellt Euch vor, Eure Eltern, Eure Geschwister, Eure Kollegen, Eure Partner und Partnerinnen, alles Menschen, die Ihr liebt, die sitzen da in ihrem Kino und schauen sich ein Drama nach dem anderen an. Ihr habt es inzwischen geschafft, einen Film einzulegen, der f├╝r Euch einfach nur paradiesisch ist, das Leben ist einfach herrlich, aber st├Ąndig m├╝sst Ihr an Eure Lieben denken, die sich nach wie vor diese schrecklichen Dinge anschauen. Da kommt Euch doch sicher auch der Gedanke, dass Ihr die wohl retten m├╝sst oder? Manche Menschen setzen sich dann rein aus Sympathie und Mitgef├╝hl in fremde Kinos├Ąle und schauen sich schreckliche Dramen an, nicht wahr? Nun gut. Aber auch hier, wir sagen Euch ganz deutlich, irgendwann wird einem Eurer Angeh├Ârigen auffallen, dass Ihr schon l├Ąngere Zeit gar nicht mehr mit im Saal seid (eine lange Zeit waren sie hypnotisiert von den Dramen im Film, aber irgendwann wachen sie auf!) und dann fragen sie sich, wo Ihr denn hingekommen sein k├Ânntet und dann kann es sein, dass einer oder mehrere sich auf die Suche nach Euch machen und Euren wunderbaren Film sehen... Aber selbst dann m├╝sst Ihr ihnen die Wahl ├╝berlassen, ob sie es Euch nachtun wollen oder nicht.

Das war eine tolle ├ťberleitung zu dem Traum, der uns von einer Leserin mit der Bitte um Deutung geschickt wurde...

Ja, E.ÔÇÖ s Traum hat ja sehr viele Ebenen, sehr viele Schichten und Frequenzen. Tats├Ąchlich ist hier eine unbewusste Angst da, irgendwie eingenommen werden zu k├Ânnen, dass also irgendeine Fremdbestimmung im eigenen Leben greifen k├Ânnte. Des weiteren kommt hinzu das sehnlichste Wunsch danach, VERBUNDEN zu sein, weit zu werden, auch mit geistigen Wesenheiten und Freunden verbunden sein zu k├Ânnen. Der Frust ├╝ber das Leben, wo man doch schon ALLES probiert hat und es wird einfach nichts anderes, also immer derselbe Film, bewegte sie unbewusst dazu, um HILFE zu bitten, sie m├Âchte endlich der Mensch sein, der sie wirklich ist, n├Ąmlich eine absolute K├Ânigin, eine sehr talentierte und erhabene Person, die all das bisher in ihrem inneren Schatzkistchen verborgen h├Ąlt. Nun ja, Tr├Ąume sind keine Sch├Ąume und Ihr beliebt ja des ├Âfteren in der Nacht sehr weit herumzureisen und so habt Ihr Euch eben in das Schlafzimmer der E. begeben und seid dort als Symbole f├╝r das M├Ąnnliche und Weibliche aufgetreten, um dort Ver├Ąnderungen zu bewirken. E. m├Âchte wieder ganz werden in sich, m├Âchte mit ihrer eigenen Urmutter und ihrem eigenen Urvater wieder verbunden sein, sehnt sich nach Kraft, Unterst├╝tzung und nach dem Mut, IHR EIGENES LEBEN leben zu k├Ânnen. Als Ihr dann aber da wart, ist sie ganz furchtbar erschrocken, denn so genau wollte sie es nun auch wieder nicht wissen und pl├Âtzlich kamen auch Schuld- und Schamgef├╝hle auf, denn das Bettlaken war nicht bl├╝tenrein und wirklich sauber, was auf das tiefe Gef├╝hl des Unwerts und der Mangelhaftigkeit im Inneren hinweist. Anita hat es dann einfach glatt gestrichen und keinerlei gro├če Sache daraus gemacht, denn es muss nach au├čen hin nicht alles perfekt sein und man muss auch keinerlei Fassade aufrecht erhalten, sondern darf der sein, der man ist. Es geht also darum, bedingungslos zu sich zu stehen. DU BIST ├ťBRIGENS GUT GENUG E., im Gegenteil! Dann kam auch noch das grandiose Abendkleid zum Vorschein, nun, was soll das anderes bedeuten, also endlich in die eigene Macht zu kommen bzw. endlich die Kleider zu tragen, die wirklich zu einem passen und man darf mit so einem wunderbaren Kleid durchaus auch auf die Stra├če gehen! Dahinter steckt die Sehnsucht nach gesehen werden, Macht, Gr├Â├če und danach, endlich als die erkannt zu werden, die man ist. Das M├Ąnnliche, der liebe Martin, breitet sich dann etwas aus in diesem Raum mit seinem Hab und Gut, Ihr hat es nicht wirklich gepasst, es k├Ânnte sein, dass es einen Mann in ihrem Leben gab oder gibt, der sich ungeb├╝hrlich ausgebreitet hat und sie hat ihm keine Grenzen gesetzt. Ihr m├╝sst das alles immer aus den Aspekten der seelischen Frequenz des jeweiligen Menschen heraus sehen und deuten. Es geht hier darum, wieder in die eigene W├╝rde, Kraft und G├Âttlichkeit zu kommen, den Glauben an sich wiederzugewinnen und nach au├čen hin zu leben und da hat sie sich diese Traumsymbole zu erschaffen. Das Schlafzimmer steht hier f├╝r den verborgenen Raum des innersten Wesens.

Super, ich habe gar nicht gewusst, dass ich n├Ąchtens in anderen Schlafzimmern herumreise!!!

Oh! Wenn Ihr w├╝sstet!

Gut. Zu den Dreifachpyramiden (COSMIC-TRIPLE-AVC) vielleicht noch ein paar Worte? Die haben eine andere Wirkung habe ich festgestellt, also die normalen Doppelpyramiden. Steckt da diese sogenannte ÔÇ×DreieinigkeitÔÇť mit drinnen?

Richtig. Eine Doppelpyramide ist m├Ąnnlich und weiblich, also eine Beziehung, eine Kommunion, eine einfache Pyramide ist ein Individuum und eine Dreifachpyramide ist eine Verbindung zwischen m├Ąnnlich und weiblich und das Dritte, das aus dieser Verbindung entsteht, damit ist die Trinit├Ąt dargestellt, sozusagen ÔÇ×Der Vater, der Sohn und der Heilige GeistÔÇť oder Maria, Josef und das Jesus-Kind. Nein, es ist eine Pyramide, die Sch├Âpfung initiieren kann, die Ihr also tats├Ąchlich dazu verwenden k├Ânnt, Sch├Âpfungen zu beschleunigen. Ihr beschlie├čt also, einen neuen Film einzulegen, und dann k├Ânnt Ihr den Projektor schneller schalten, so dass der Film immens schneller abl├Ąuft. Immer noch verfolgbar f├╝r Eure Augen, aber die alte Frequenz entspricht Euch nicht mehr und damit k├Ânnt Ihr Eure k├Ârperlichen und ├Ątherischen Energien beschleunigen. Ihr m├╝sst dazu allerdings wirklich still werden, denn es geht l├Ąngst nicht mehr um Konzepte, festgesteckte Ziele und Vorstellungen, sondern darum, Aufmerksamkeit, Absicht, Wahl und dann Loslassen, komplett loslassen, nicht mehr kontrollieren, was geschieht oder darauf bestehen, was dabei herauskommen soll, sondern einfach loslassen. Also die Trinit├Ąt ist als ÔÇ×Entit├ĄtÔÇť oder Sch├Âpferfrequenz in diesen Pyramiden gegeben. Ihr habt beim normalen AVC die Christus-Ebene als perpetuum mobile und bei den farbigen Pyramiden die M├Âglichkeit auf der Zellebene zu arbeiten im Sinne von Ausgleich und Harmonisierung der Chakren, wie es ja auch in einer Beziehung gespiegelt werden sollte, denn der Mann und die Frau treffen sich als eigenst├Ąndige Individuen und gleichen Gegens├Ątze aus. Die Trinit├Ąt ist BEREITS VOLLZOGENE Sch├Âpfung, d.h. das ganze geht schon eine Stufe dar├╝ber hinaus, indem ein Kind bzw. eine Sch├Âpfung gezeugt wurde. Auch Eure Kinder bringt Ihr auf die Welt, sorgt daf├╝r, dass sie lebenst├╝chtig werden und dann LASST IHR SIE FREI (oder zumindest solltet Ihr das). Diese Trinit├Ąts-Pyramide soll Euch genau diese Energetik bringen, ein freies Wesen ohne alte Konditionierungen und Frequenzen, v├Âllig frei, sich unbegrenzt auszudehnen. Es ist nicht unbedingt notwendig, da irgendwelche Farben reinzuarbeiten. Das sieht zwar sehr sch├Ân aus, hat aber in der physischen Welt hier in der 3. bis 5. Ebene nicht unbedingt eine Wirkung.

Ja, also mein Gef├╝hl sagt mir, wenn ich da still werde und diese neue Pyramide in der Hand halte, dann habe ich automatisch einen neuen Film eingelegt?

Genau.

Somit ist das dann doch ein super Impulsgeber f├╝r neue Sch├Âpfungen?

Richtig.

Und die neue Zygote mit dem Laserquarz, da habe ich gestern so einen Puls gef├╝hlt, ist das wirklich der Puls der Erde?

Nein! Das ist der Puls der Zentralsonne Eures Systems. Die Erde hat zwar auch eine Eigendrehung und einen individuellen Puls, bekommt letztlich ihre energetischen Impulse aber von Alcyone.

Und die Wirkung entfaltet sich dann erst so richtig auf der Holo-Matrix?

Dort werden die Impulse deutlich sp├╝rbarer. Das ist wie mit einer Lupe, mit der Ihr die Buchstaben f├╝r Euch vergr├Â├čern k├Ânnt. Ihr seht zwar deutlicher, aber deswegen sind die Buchstaben nicht wirklich gr├Â├čer, nicht war? Ansonsten einfach weiter testen...

In diesem Fall, ja. Gut, unser Teekessel pfeift und wir m├╝ssen Euch nun leider verlassen (d.h. uns wieder in Eure ÔÇ×DarmzottenÔÇť zur├╝ckziehen, hi, hi!). Wir h├Âren uns bald wieder!